Der «Kripochef» ist tot

Das Luzerner Stadtoriginal Eduard Linder ist verstorben. Er wusste in seinem Quartier immer über alles Bescheid. Deshalb war er bei den Luzernern auch als «Kripochef» bekannt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Stadtoriginal Eduard Linder ist am Samstag verstorben. (Bild: PD)

Das Stadtoriginal Eduard Linder ist am Samstag verstorben. (Bild: PD)

Eduard Linder wohnte bis 2014 im Moosmattquartier. Dort war er unter dem Namen «Quartiersperber» bekannt. Der Kripochef war viel unterwegs in der Stadt. Täglich reiste er per Bus an alle Endstationen und wieder zurück. Im Bus machte er sich mit seiner lautstarken Stimme immer wieder auf sich aufmerksam. Gerne verteilte er auch Heiligenbildchen.

Stammgast der Güggali Zunft

Zuletzt wohnte Eduard Linder im Altersheim Staffelnhof in Littau. Über seine Jugendzeit ist nichts bekannt. Bei den Anlässen der Güüggali-Zunft Luzern war er Stammgast. Er wusste immer wieder über aktuelle Ereignisse in der Stadt zu berichten, wie die Güüggali-Zunft in einer Mitteilung schreibt. Die 1978 gegründete Zunft unterstützt und fördert Luzerner Stadtoriginale. Eduard Linder verstarb am 6. April.

Die Trauerfeier findet am Mittwoch, 20.April, um 9 Uhr in der Kirche St. Paul statt. Die Beisetzung um 10.30 Uhr im Friedental.

(fg/pd)