Der Rontaler Höhenweg wird mit Kunst rund um das Thema Frosch bereichert

Beim Höhenweg über die Hügel des Rontals lassen sich neben der Natur nun auch Kunstobjekte von regionalen Künstlern bestaunen.

Salome Erni
Merken
Drucken
Teilen

Das Wanderfest zur Saisoneröffnung des Rontaler Höhenwegs konnte aufgrund der Coronakrise nicht durchgeführt werden. Dafür wartet der Höhenweg jetzt mit neuen Attraktionen auf: Künstler aus der Region gestalteten Skulpturen, Installationen oder andere Kunstwerke zum Thema Frosch.

Das Sujet wird in allen Kunstwerken aufgegriffen. In Dierikon weist Kari Joller auf den gefährdeten Lebensraum und die Kletterkünste der Frösche hin, während Martin Tiziani mit seiner Holzskulptur eines Wanderers die Achtung des Menschen vor der Natur symbolisiert. Der Künstler Heinz Kirchhofer lässt seinen Frosch mit einem Augenzwinkern aus dem Brunnen hüpfen und schuf ihm im Kneippgarten ein neues Zuhause. Gemeinsam mit der 3. Primarklasse der Gemeinde Root thematisierte Christian Schmid den Froschkönig und involvierte in seinem Werk die Farben der Rontaler Gemeinden. In Ebikon wird ein Kunstwerk folgen.

Die Holzskulptur in Dierikon von Kari Joller.
5 Bilder
Martin Tiziani lässt den Wanderer aus Holz achtsam über den Frosch schreiten.
Ein Kunstwerk von Heinz Kirchhofer: Der Frosch entsprang dem Brunnen...
...und fand im Kneippgarten eine neue Bleibe.
Christian Schmid schuf zusammen mit der 3. Primarklasse aus Root ein Werk zum Froschkönig.

Die Holzskulptur in Dierikon von Kari Joller.

PD

Der Höhenweg lässt das urbane Rontal von einer anderen Seite erleben

Der familientaugliche Höhenwanderweg verbindet auf über zwölf Kilometern Ebikon mit Honau und bietet verschiedene Einstiegsmöglichkeiten. Die Strecke säumen neben den neuen Kunstobjekten auch Grillstellen, Hofläden, Aussichtspunkte, ein Kneippgarten und Spielpätze. Der Höhenweg entstand aus einer Kooperation der LuzernOst-Gemeinden Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Inwil und Root mit LuzernPlus.