Kolumne

Landuf, landab: Der Sack

Reporter Roger Rüegger über unterschiedliche Ansichten in Heizfragen.

Roger Rüegger, Reporter
Drucken
Teilen
Roger Rüegger

Roger Rüegger

Das Thema birgt erhebliches Konfliktpotenzial: Wann wird geheizt? Mein Mädchen meint, dass beim ersten nicht sonnigen Tag in der Übergangszeit eine Temperaturkorrektur nach oben zwingend ist. Derjenige, der die Heizung bedienen kann – also ich – sieht es so, dass der Brenner nicht zu früh betätigt werden soll. Zumal ich diese Woche einen Mann mit kurzen Hosen auf dem Velo gesehen habe. Wäre es kalt, hätte er lange Beinkleidung getragen.

Nichtsdestotrotz fragte ich am letzten Dienstagabend die Frau in meiner Wohnung, ob ich jetzt die Heizung anwerfen solle. Sie fragte erstaunt zurück, warum ich plötzlich auf diese Idee käme. Ich antwortete, dass es doch kühl sei in der Wohnung. Ohne das Gespräch weiterzuführen, verzog ich mich in den Keller und drückte den einen Knopf. Der Gasbrenner surrte. Anderntags nahmen wir in einer Dreier-Kaffeerunde in der Redaktion das Thema auf. Eine Kollegin fragte mich, ob ich zu Hause schon heizen würde. Ich erzählte ihr, dass ich am Vortag tatsächlich damit angefangen habe – und dies erst noch unaufgefordert.

Meine Kollegin lobte mich, weil ich so rücksichtsvoll bin. Da schoss mir ein Bild durch den Kopf: Kurz bevor ich daheim die Idee mit dem Heizen vortrug, bemerkte ich auf dem Stubentisch ein Chriesisteisäckli (Kirschkernkissen). So eines, das im Ofen aufgewärmt wird und das man als Wärme-Element ins Bett oder unter die Decke vor dem TV nimmt. Seit letztem Winter habe ich das Säckli nicht mehr gesehen.

Wurde mein Unterbewusstsein mit einem Trick manipuliert? Bin ich meiner Mitbewohnerin auf den Leim gekrochen? Meine Kollegin lächelte und klopfte mir auf die Schulter: «Rotsch, was meinsch, d’Fraue send so.» Diejenige zu Hause winkte ab und säuselte: «Das Säckli hab ich nur hervorgeholt, weil ich es flicken muss …»

Hinweis: Am Freitag äussern sich jeweils Gastkolumnisten und Redaktoren unserer Zeitung zu einem frei gewählten Thema.