Surseer Stadtrat Michael Widmer tritt vorzeitig zurück: «Ich spüre die Mehrfachbelastung inzwischen gesundheitlich»

Der Finanzvorsteher verlässt die Exekutive bereits Ende Januar. Die berufliche Belastung ist für ihn zu gross geworden.

Ernesto Piazza
Drucken
Teilen
Stadtrat Michael Widmer (CVP) tritt zurück.

Stadtrat Michael Widmer (CVP) tritt zurück.

Bild: Corinne Glanzmann (Sursee, 1. Mai 2016)

Eigentlich wollte Finanzvorsteher Michael Widmer (CVP) wie angekündigt im kommenden Herbst und somit auf Ende der laufenden Legislatur zurücktreten. Am Mittwoch nun hat der Stadtrat sein Entlassungsgesuch behandelt und einem vorzeitigen Rücktritt grünes Licht erteilt. Damit verlässt Widmer die Surseer Exekutive bereits am 31. Januar.

«Die berufliche Doppelbelastung ist zu gross geworden», begründet er seinen Schritt. Zu seinem Mandat als Finanzvorsteher kommen noch die Tätigkeit als Geschäftsführer/Mitinhaber eines Zürcher Unternehmens sowie weitere Mandate im Rahmen der politischen Tätigkeit dazu. «Die grosse Beanspruchung hält seit dem plötzlichen Tod meines Geschäftspartners im März 2018 an und im nächsten Jahr kommen noch grössere Herausforderungen auf mich zu», so Widmer.

«Ich spüre die Mehrfachbelastung inzwischen gesundheitlich und sehe mich gezwungen zu handeln.»

Der frühzeitige Rückzug fällt ihm allerdings nicht leicht. Er habe das Amt ausserordentlich gerne ausgeübt. Im Moment müsse er seine Kräfte jedoch fokussieren, so Widmer.

Der Finanzvorsteher gehört seit September 2016 dem Surseer Stadtrat an. Damals behielt er in einer CVP-internen Kampfwahl das bessere Ende für sich.

Heidi Schilliger Menz übernimmt übergangsweise Aufgaben

Der Stadtrat bedaure den Entscheid des frühzeitigen Rücktritts sehr, sagt deren Präsident Beat Leu. «Wir zeigen jedoch Verständnis für die Situation und haben dem Entlassungsgesuch entsprochen. Die Gesundheit hat klar Priorität.»

Da die Gesamterneuerungswahlen auf den 29. März angesetzt sind, findet keine Ersatzwahl für die Vakanz statt. «Nach Abklärungen mit der Abteilung Gemeinden des Kantons wird in dieser Situation von dort auch keine erwartet», erklärt Stadtpräsident Leu. Übergangsweise – ab 1. Februar bis 31. August 2020 – übernimmt Bildungsvorsteherin Heidi Schilliger Menz zusätzlich die Aufgaben als Finanzvorsteher-Stellvertreterin. «Ich übernehme die politische Führung der Bereiche Finanzen und Steuern und kann dabei auf die Fachkompetenz der beiden Teams zählen», sagt die Stadträtin. «Aber klar: Es wird temporär eine Mehrbelastung geben. Diese ist für mich aber machbar.»

Weitere Projekte und Mandate von Widmer haben die übrigen Stadträte und Stadträtinnen unter sich aufgeteilt.