Der Tochtertag wird zum Zukunftstag

Der Nationale Tochtertag wird im November dieses Jahr zehn Jahre alt und erhält einen neuen Namen. Weil auch die Jungs berücksichtigt werden wollen.

Drucken
Teilen
Ein Beispiel von vielen: Fabienne begleitet ihren Vater auf der Baustelle. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Ein Beispiel von vielen: Fabienne begleitet ihren Vater auf der Baustelle. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Der Tochtertag findet am 11. November 2010 statt und hat den neuen Namen «Nationaler Zukunftstag. Seitenwechsel für Mädchen und Jungs». Er unterstreicht seine Ausrichtung auf Mädchen und Jungen. Der Zukunftstag macht sowohl Mädchen als auch Jungs auf die breite Palette von Lebensentwürfen aufmerksam, darunter auch auf freiwillige Arbeit sowie unterschiedliche Rollenverteilungen in Haushalt und Kinderbetreuung, wie es in einer Mitteilung des Vereins Nationaler Zukunftstag heisst.

Auch Jungs kommen zum Zug
Seit der Lancierung des Nationalen Tochtertags im November 2001 besuchten über eine halbe Million Mädchen erwachsene Bezugspersonen an deren Arbeitsplätzen oder nahmen an Projekten teil, die sie auf ungewohnte Berufe aufmerksam machten. Das Jubiläum ist Anlass für einen Neuauftritt, der den Entwicklungen der letzten Jahre Rechnung trägt. Er lädt explizit auch Jungen ein, einer erwachsenen Bezugsperson über die Schulter zu schauen und Berufe und Lebensfelder kennenzulernen.

rem