Der Winter ist da: Schnee bis ins Flachland und mindestens 19 Unfälle auf Zentralschweizer Strassen

Am Dienstag hat es in der Zentralschweiz erstmals in diesem Winter bis in tiefe Lagen geschneit. Es kam zu unzähligen Unfällen. Im Laufe der Nacht soll sich die Wetterlage beruhigen.

Philipp Wolf
Drucken
Teilen

Pünktlich zum meteorologischen Winteranfang legt sich Frau Holle richtig ins Zeug. Seit dem frühen Morgen schneit es und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Meteonews schreibt auf seiner Internetseite zu den Wetteraussichten in der Zentralschweiz:

«Nachmittags bewölkt mit weiteren Niederschlägen. Schneefallgrenze zwischen 400 und 600 Metern. In der Nacht letzte Schnee- und Schneeregenschauer, dann Beruhigung.»

Erste Winterbilder unserer Leserinnen und Leser

Märchenhafte Winterlandschaft auf dem Zugerberg.
24 Bilder
Eine Winterlandschaft, wie man sie sonst nur im hohen Norden bestaunen kann.
Der erste Schnee am ersten Dezember: Wenn Mutter und Tochter, beides Lockenköpfe, zusammen einen Schneemann bauen... :-)
Beim Steinibühlweiher liegt ein schneebedecktes Boot vor Anker.
Vorweihnachtliche Stimmung zur Adventszeit mit dem Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz in Malters.
Da kommen die grossen Gefährte zum Einsatz: Schneeräumungsarbeiten auf dem Militärflugplatz Emmen.
Schneeräumungsarbeiten auf dem Militärflugplatz Emmen
Ein Verkehrssignal bei der Rathausenstrasse am Sedel im Schneetreiben
Dieses Auto ist zwischen Schenkon und Beromünster von der Strasse abgekommen.
Dieses Fahrzeug ist mit Schneeketten ausgerüstet.
Der Schneefall sorgte für Verkehrsbehinderungen, beispielsweise auf der Sempacherstrasse zwischen Sempach und Hildisrieden.
Wintereinbruch: Die letzten Farbtupfer des Herbstes verschwinden.
Der erste Schnee in diesem Winter bedeckt die Dächer von Zug.
Die letzte Rose im Garten nach dem ersten Schneefall dieses Winters.
Was für eine winterliche Überraschung.
Die Barbet Welpen spielen zum ersten Mal in ihrem Leben im Schnee.
Was gibt es Schöneres als einen super Start in den Winter und das Leben? Dieser Barbet Welpe ist sieben Wochen alt und sieht zum ersten Mal Schnee.
Die Landschaft liegt unter einer Schneedecke.
Smiley im Schnee
Auf dieser Terrasse liegen 3.5 Zentimeter Schnee.
«Welch eine Überraschung heute Morgen am 1. Dezember!»
Starker Schneefall bis ins Flachland verzaubert die Natur in eine Winterlandschaft.
Winterliche Ansicht der Kirche
Auch auf den Strassen liegt Schnee.

Märchenhafte Winterlandschaft auf dem Zugerberg.

Bild: Daniel Hegglin

Über die baldige Beruhigung des Wetters dürften sich nicht zuletzt Automobilisten freuen. Denn in den Morgenstunden kam es in der Zentralschweiz zu zahlreichen Unfällen. So etwa im Kanton Luzern, wo die Polizei zwischen 4.45 und 8 Uhr über ein Dutzend Verkehrsunfälle zählte. Meist waren es die winterlichen Verhältnisse, die zu den Unfällen führten. Eine Person wurde verletzt.

Einer von zahlreichen Unfällen infolge des Wintereinbruchs. Hier ist in Sempach ein Auto an der Leitplanke hängen geblieben.

Einer von zahlreichen Unfällen infolge des Wintereinbruchs. Hier ist in Sempach ein Auto an der Leitplanke hängen geblieben.

Bild: Luzerner Polizei

Auf der Autobahn A2 in Eich ereignete sich im Tunnel Eich ein Auffahrunfall zwischen zwei Sattelmotorfahrzeugen. Verletzt wurde niemand. Jedoch musste aufgrund des Unfalls die Autobahn gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden.

Der Unfall in Eich.

Der Unfall in Eich.

Bild: Luzerner Polizei

Bei Hellbühl kam es zudem zu einer Kollision zwischen einem Bus und einem LKW, bei der niemand verletzt wurde.

Ein Bus kollidierte in Hellbühl mit einem LKW.

Ein Bus kollidierte in Hellbühl mit einem LKW.

Nadia Schärli (Hellbühl 1. Dezember 2020 )

Im Kanton Schwyz führte der Wintereinbruch ebenfalls zu schwierigen Strassenverhältnissen. Von 8 bis 11 Uhr wurden der Kantonspolizei Schwyz aus dem ganzen Kantonsgebiet sieben Verkehrsunfälle gemeldet. Dies schreibt die Schwyzer Kantonspolizei in einer Medienmitteilung.

Drei Fahrzeuge wurden bei einem Unfall zwischen Biberbrugg und Einsiedeln beschädigt.

Drei Fahrzeuge wurden bei einem Unfall zwischen Biberbrugg und Einsiedeln beschädigt.

Leserfoto: Bote der Urschweiz

Bei einer Kollision zwischen Biberbrugg und Einsiedeln wurden zwei Personen leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Aufgrund von steckengebliebenen Fahrzeugen kam es auf der Hauptstrasse 8 und der Autobahn A4 zu Verkehrsbehinderungen.

Auch auf Obwaldner Strassen gab es kleinere Unfälle. Der Schnee führte insbesondere ab Umfahrungstunnel Giswil Richtung Brünig und auf der Engelbergerstrasse ab Grafenort zu Behinderungen des Verkehrsflusses und der Schneeräumung.

Eine verschneite Strasse in Obwalden.

Eine verschneite Strasse in Obwalden.

Bild: Obwaldner Polizei