Detailhandel
Bäckerei Macchi plant im Luzerner Tribschen-Quartier die siebte Filiale

Im Erdgeschoss der neuen «Tribsche»-Überbauung wird es neben der Migros auch eine Bäckerei geben – von Macchi. Im Verkaufslokal ist auch ein Café vorgesehen.

Drucken
Teilen

Dass die Migros mit einem Supermarkt in die neue «Tribsche»-Überbauung an der Ecke Tribschen-/Weinberglistrasse einzieht, weiss man bereits – die Eröffnung ist am 14. Oktober. Neu ist: Im Erdgeschoss des sogenannten Winkelbaus erhält der orange Riese bald Gesellschaft von einer Bäckerei. Macchi plant dort seine siebte Filiale, wie einem Baugesuch auf der Website der Stadt Luzern zu entnehmen ist.

Das ist der Winkelbau. Im Erdgeschoss gibt es bald auch einen Macchi.

Das ist der Winkelbau. Im Erdgeschoss gibt es bald auch einen Macchi.

Visualisierung: PD

Demnach soll auf einer Fläche von knapp 170 Quadratmetern ein Verkaufslokal mit Café entstehen. Laut Betriebskonzept plant Macchi «das ganze Bäckerei-Angebot und zusätzlich ein umfangreiches Verpflegungsangebot: Menus und Suppen, die in der Mikrowelle erwärmt werden, warme Panini, Salate, Sandwiches und Getränke.» Produziert werden die Waren in Buchrain und das Brot, wie in den anderen Filialen, vor Ort fertiggebacken. Insgesamt sollen sechs bis sieben Vollzeitstellen geschaffen werden. Geöffnet sein soll das Geschäft von Montag bis Samstag, insgesamt an rund 300 Tagen pro Jahr.

Bei der Standortwahl dürften nicht nur die vielen neuen Wohnungen in der Umgebung, sondern auch die vielen bereits bestehenden Arbeitsplätze und die Nähe zur Kantonsschule eine Rolle gespielt haben. Die Macchi AG, ein laut Betriebskonzept «unabhängiger Familienbetrieb», wollte sich auf Anfrage nicht zum Baugesuch äussern.

Erste Wohnungen sind bereits bezogen

Realisiert wird die ganze Überbauung für 70 Millionen Franken von der Swiss Prime Anlagestiftung. In den oberen Geschossen gibt es 159 Mietwohnungen. Jene im Punkthaus sind bereits bezogen, jene im Winkelbau sollen Anfang 2022 bezugsbereit sein.

Unmittelbar neben der «Tribsche»-Überbauung realisiert die Credit Suisse Anlagestiftung weitere 147 Wohnungen. Dort könnte ein Coop-Supermarkt Platz finden. Der Baustart ist für 2022 vorgesehen. (hor)

Aktuelle Nachrichten