Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DETAILHANDEL: Migros-Luzern-hat-2016-wieder-mehr-verdient

Entgegen dem Trend im Schweizer Detailhandel hat die Migros Luzern 2016 mehr verdient als im Vorjahr. Der Umsatz stieg leicht, der Gewinn kletterte auf 50,5 Millionen Franken. Die Mall of Switzerland und steigende Bevölkerungszahlen sollen für weiteres Wachstum sorgen. Am Bahnhof ensteht ein weiterer Laden mit Take-Away-Produkten an einem altbekannten Standort.
Felix Meyer, Geschäftsleiter der Migros Luzern.Bild: Dominik Wunderli (Ebikon, 21. März 2017)

Felix Meyer, Geschäftsleiter der Migros Luzern.Bild: Dominik Wunderli (Ebikon, 21. März 2017)

Während der Schweizer Detailhandelsmarkt 2016 um 1,5 Prozent geschrumpft sei, habe Migros Luzern mit dem um 0,8 Prozent oder 12 Millionen Franken erzielten Umsatzwachstum auf 1,42 Milliarden Franken wie bereits im Vorjahr an Marktanteilen dazugewonnen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Zugleich sei der Gewinn um 1,4 Prozent oder 0,7 Millionen Franken auf 50,5 Millionen Franken gestiegen.

Insgesamt zählte die Migros Luzern im letzten Jahr 33,6 Millionen Kundinnen und Kunden. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Schnitt kauften die Kunden für 36,38 Franken ein (+0,4 Prozent). Diese profitierten von Preisabschlägen in der Höhe von durchschnittlich 0,7 Prozent über das gesamte Sortiment.

Beim Betriebsergebnis (EBIT) kam es dagegen zu einem Rückgang um 2,2 Prozent auf 52,1 Millionen Franken. Grund waren unter anderem einmalige Aktivitäten sowie Prämien für die Mitarbeiter zum 75. Jubiläumsjahr der Genossenschaft. So erhielt jeder Migros-Mitarbeiter eine Geschenkkarte im Wert von 750 Franken.

Im Kerngeschäft mit den Supermärkten erzielte die Migros Luzern ein Umsatzplus von 1,1 Prozent auf 1,03 Milliarden Franken. Dagegen mussten die Fachmärkte für Elektronik, Sport, Garten und Wohnen einen Umsatzrückgang von insgesamt 1,1 Prozent hinnehmen.

Bei den grossen Einkaufszentren schwang weiterhin Zugerland Steinhausen mit einem Umsatz von 222,2 Millionen Franken und einem Plus von 1 Prozent oben aus. Während der Länderpark Stans NW umsatzmässig mit 0,1 Prozent auf 170,2 Millionen Franken ebenfalls leicht zulegen konnte, gingen die Erlöse beim Einkaufscenter Surseepark LU um 0,8 Prozent auf 192,1 Millionen Franken zurück.

Die Migros Luzern wird Hauptmieterin in der sich in Bau befindlichen Mall of Switzerland in Ebikon LU, die im November als zweitgrösstes Shopping-Center der Schweiz eröffnen soll. Die Migros schliesst dafür den MParc in Ebikon und zieht mit den Läden ins benachbarte Einkaufscenter um.

Laut eigenen Angaben blieb die Migros Luzern im letzten Jahr die grösste private Arbeitgeberin in der Zentralschweiz. Ende 2016 beschäftigte sie 6038 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - 69 weniger als im Vorjahr. Ihr Wirtschaftsgebiet erstreckt sich über 128 Standorte in den Kantonen Luzern, Zug, Ob- und Nidwalden, Uri und Schwyz. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.