Die Alinghi kommt ins Verkehrshaus

Die Schweizer Jacht Alinghi Defender hat 2007 den America's Cup gewonnen. Nun wird sie in Luzern stationiert – leihweise.

Drucken
Teilen
2007 hat die Alinghi dem Americas Cup erfolgreich verteidigt, schon bald ist sie im Verkehrshaus zu sehen. (Bild: Keystone)

2007 hat die Alinghi dem Americas Cup erfolgreich verteidigt, schon bald ist sie im Verkehrshaus zu sehen. (Bild: Keystone)

Daniel Geissmann bei der sorgsam eingepakten Alinghi. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Daniel Geissmann bei der sorgsam eingepakten Alinghi. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Für das Verkehrshaus ist es eine grosse Sache. Die 26 Meter lange Alinghi wird in die Ausstellung aufgenommen. «Das Boot hat den America's Cup gewonnen. Jedes Kind in der Schweiz kennt seinen Namen. Obwohl sich wahrscheinlich nur die wenigsten für den Segelsport interessieren», sagt Daniel Geissmann, Leiter Sammlung Verkehrshaus, stolz.

Jacht bleibt betriebsbereit

Die Jacht ist derzeit in einer Lagerhalle im Kanton Luzern untergebracht. Sie wurde vor rund einem Monat mit einem Spezialtransport von Valencia an der Mittelmeerküste in die Schweiz transportiert. Auch sämtliches Zubehör, inklusive mehrerer über 30 Meter langer Masten, wurde angeliefert. «Wir haben die Auflage, die Alinghi betriebsbereit zu halten», erklärt Geissmann. Das Hitech-Boot wird voraussichtlich ab 2013 oder 2014 den Besuchern im Verkehrshaus präsentiert.

Roger Rüegger

26 Meter lange Rennjacht

Die Alinghi Defender, die nun als Leihgabe ins Verkehrshaus kommt, hat im Jahr 2007 den America's Cup vor Valencia in Spanien gewonnen. Das Team um den Genfer Biotechnologie-Unternehmer Ernesto Bertarelli verteidigte damit seinen Titel aus dem Jahr 2003. Der America's Cup ist die bekannteste und älteste Segelregatta, die heute noch ausgetragen wird.

Die Alinghi Defender gehört zu einer Bootsklasse, die speziell für den America's Cup entwickelt wurde. Diese so genannte IACC-Klasse ist eine Konstruktionsklasse, die den Jachtkonstrukteuren innerhalb einer festgelegten Formel Raum für individuelle Lösungen lässt. Durch die Formel sind die Boote nahezu baugleich und können so gegeneinander segeln.

Die typischen Masse einer IACC-Jacht:
Länge: 26 Meter
Breite: 4,5 Meter
Masthöhe: 33 Meter
Segelfläche am Wind: 325 Quadratmeter
Segelfläche vor dem Wind: 750 Quadratmeter
Gesamtgewicht: max. 24 Tonnen
Kielballast: 19 Tonnen
Crewgrösse: 17 Personen und 1 Gast

bem

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.