Luzerner Lehrer kurz vor der Pensionierung: «Die Arbeit ist sehr befriedigend»

Paul Gerig ist eine von 176 Lehrpersonen im Kanton Luzern, die am Mittwoch ihre Pensionierung feiern durften. Über 3000 Lernende hat er in seiner beruflichen Laufbahn unterrichtet. Sie werden ihm denn auch fehlen.

Natalie Ehrenzweig
Drucken
Teilen
Der Geuenseer Paul Gerig wurde am Mittwoch in Meggen verabschiedet. (Bild: Pius Amrein, Meggen, 5. Juni 2019)

Der Geuenseer Paul Gerig wurde am Mittwoch in Meggen verabschiedet. (Bild: Pius Amrein, Meggen, 5. Juni 2019)

«Die Kinder verstehen, sie zu motivieren und ihnen Neues beizubringen, das hat sich in den über 30 Berufsjahren nicht verändert», betont Paul Gerig. Der Deutsch- und Englischlehrer nimmt zurzeit seine letzten Lehrabschlussprüfungen am Berufsbildungszentrum Willisau ab und feierte am Mittwoch – zusammen mit 175 anderen Lehrerinnen und Lehrern des Kantons Luzern – seine Pensionierung. Verändert haben sich dafür die Umwelt, die Gesellschaft, sagt er. Als er das Lehrerseminar in Zug besuchte, seien Ideen wie die antiautoritäre Erziehung oder die Lehren von Rudolf Steiner aktuell gewesen. «Eigentlich alles, was gegen die etablierte Schule ging», erinnert er sich. Heute sei das Schulsystem manchmal etwas zu zentralistisch, so werde die Kreativität der Lehrpersonen eingeschränkt.

Als Paul Gerig als 14-Jähriger einen Berufstest ausfüllte, legte man ihm nahe, Musiklehrer zu werden. «Ich habe dann tatsächlich später sogar Blockflöte und Trompete unterrichtet. Es hat mich schon erstaunt, dass man bereits so früh feststellen konnte, dass der Lehrerberuf mir liegen könnte», erzählt der 65-Jährige, der am 1. Juni Geburtstag feierte. Seither hat der Geuenseer als Lehrer alle Schulstufen durchlaufen, von Primar- über Sekundarschule, Berufsschule bis zur Erwachsenenbildung. «Mir hat die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen schon immer gefallen. Ich fühle mich wohl mit ihnen, die Arbeit ist sehr befriedigend.»

«Resultate der Lernenden sind beeindruckend»

Dabei ist Paul Gerig zum Schluss gekommen, dass jede Altersgruppe etwas für sich habe: Bei den Primarschülern habe er die Vielseitigkeit und den Jahreskreis geschätzt, in der Oberstufe die Lager und später die Herausforderungen des Sprachunterrichts für Berufsmaturanden. «Um einen Draht zu den Lernenden zu bekommen, habe ich mich immer dafür interessiert, was ihnen wichtig ist», verrät er.

Über 3000 Schülerinnen und Schüler hat Paul Gerig in seinem Berufsleben ausgebildet und dabei verschiedenste Entwicklungen im Bildungsbereich miterlebt: «Die neuen Technologien und didaktischen Hilfen haben im Sprachunterricht viele Vorteile gebracht. Die Resultate, die die Lernenden heute vorweisen, sind beeindruckend: Sie präsentieren viel besser als früher, sind in ihrem Berufsalltag viel mehr mit Fremdsprachen konfrontiert.» Tiefpunkt seines Berufslebens seien die rigorosen Sparmassnahmen des Kantons gewesen, die an die Substanz gingen.

Im Schulhaus eingeschlossen

Die Freude am Beruf drückt sich auch im Engagement aus: Einmal malten Paul Gerig und sein Kollege tagelang an Blättern, die den Arbeitsalltag der Bauern im Jahresverlauf zeigten – und verloren sie auf dem Töffli auf dem Weg zur Schule. «Und einmal arbeitete ich bis spät nachts und bemerkte nicht, dass der Abwart mich eingeschlossen hatte. Da musste ich mich aus dem WC-Fenster abseilen», erinnert er sich schmunzelnd. Alle Pannen habe er aber nicht vor den Lernenden verbergen können – etwa, als beim Turnen in der Fünf-Minuten-Pause seine Hose riss oder als er sich beim Sprachaufenthalt in London ohne Stadtplan verlief.

Orientierungslos ist Paul Gerig für seinen nächsten Lebensabschnitt nicht. Er möchte seine Leidenschaft für Geschichte und Sprachen weiterleben, auch ein Arbeitseinsatz in einem anderen Land reizt ihn. «Doch erst mal runterfahren, das Lebenstempo drosseln und dann kommen die Ideen schon.» Die Kollegen und die Lernenden werden ihm aber durchaus fehlen.

Diese Luzerner Lehrer treten Ende Schuljahr in den Ruhestand

Name (Schule)
Theres Affentranger (BBZ Natur und Ernährung)
Konrad Affolter (Hochdorf)
Hans-Peter Albrecht (BBZ Natur und Ernährung)
Werner Amstutz (KS Willisau)
Bernadette Arnold Gerhard (Pfaffnau)
Barbara Arnold Pilotto (Luzern)
Ursula Arnosti (Doppleschwand)
Ursula Banzer (Ruswil)
Heidi Barmet (Egolzwil)
Hanna Rita Baumberger (Luzern)
Irene Baumeler (Hochdorf)
Luzia Baumeler (Fachstelle Früherziehung und Sinnesbehinderungen)
Ruth Baumgartner (Kriens)
Josef Beeler (Hitzkirch),
Bruno Bieri (BBZ Bau und Gewerbe)
Elsbeth Bieri Wiss (Luzern
Franz Bisang (BBZ Wirtschaft, Informatik und Technik)
Marianne Boss (Emmen)
Irene Bossart Sturny (BBZ Gesundheit und Soziales)
Guido Bossert (Zell)
Irene Brechbühl (Sursee)
Hans-Rudolf Brücker (Geuensee)
, Margrit Brun-Furrer (Horw)
Agi Brunner-Gerig (Schongau),
Esther Bucheli (Luzern),
Judith Bucher (HPZ Schüpfheim)
Marie-Terese Bucher (Escholzmatt-Marbach)
Gaby Bugari (Dierikon)
Amanda Bühler-Bernet (HPS Willisau)
Barbara Bühler (Emmen)
Ursula Bühler (Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum)
Theres Buholzer Amrhein (Horw)
Pia Bürgi (Fachstelle Früherziehung und Sinnesbehinderungen)
Annamarie Bürkli (Eschenbach)
Anton Burri (BBZ Wirtschaft, Informatik und Technik)
Herbert Burri (Neuenkirch)
Margrit Cava-Schönbächler (Luzern)
Margrit Christen (Buchrain)
Elisabeth Dotta (Luzern)
Priska Duddleston (Ebikon)
Bernadette Eichenberger (KS Reussbühl)
Ruth Eiholzer (Schötz und HPS Willisau)
Rita Erni (Hitzkirch)
Eugen Erny (Luzern)
Susanne Eschmann (Emmen)
Katharina Estermann (Schötz)
Doris Fässler (KS Alpenquai)
Lina Frey (KS Beromünster)
Silvia Fuchs (Luzern)
Beatrice Furrer (Wauwil)
Peter Furrer (KS Willisau)
Elisabeth Furrer-Roth (Hitzkirch)
Ursula Furrer-Wagner (Luzern)
Paul Gerig (BBZ Wirtschaft, Informatik und Technik)
Rita Greter (Triengen)
Irene Gromatzki-Lütolf (Ruswil)
Ruth Grossenbacher (Emmen)
Lisa Gross-Töngi (Rothenburg)
Anton Häfliger (Sursee)
Klara Häfliger (KS Reussbühl)
Rita Häfliger (Willisau)
Marianne Haldemann (Ebikon)
Verena Häller (HPS Luzern)
Margrit Hauser Abegg (Fachstelle Früherziehung und Sinnesbehinderungen)
Karin Heinzler-Staub (Triengen)
Edith Helfenstein (HPS Luzern)
Pius Helfenstein (Luzern)
Lydia Henseler Lüthi (Emmen)
Angela Herzog-Wanner (Entlebuch)
Joe Herzog (Entlebuch)
Ursula Hess (Luzern)
Roland Höltschi (Dagmersellen)
Marlis Holzmann (Geuensee)
Armin Hruby (KS Reussbühl)
Beda Huber (KS Seetal)
Eugen Huber (Adligenswil)
Ursula Hunkeler (Reiden)
Othmar Hürlimann (BBZ Wirtschaft, Informatik und Technik)
Monika Imhof (Malters)
Christine Angiolina Joss (Fachstelle Früherziehung und Sinnesbehinderungen),
Katrin Kettenhummer (BBZ Gesundheit und Soziales)
Silvia Kistler (HPZ Hohenrain)
Rainer Koch (KS Sursee)
Roman Koller (Buchrain)
Ursula Köpfli-Isaak (Triengen)
Irene Körber Haugstetter (Emmen)
Irena Kuczynski (KS Alpenquai)
Maya Kühne Wyss (Willisau)
Esther Kümin (Luzern)
Heidi Kunz (Romoos)
Bea Kurmann (Luzern)
Marie Helena Kurmann (Zentrum für Brückenangebote)
Dorothea Küttel Kdiss (Luzern)
Walter Landolt (BBZ Bau und Gewerbe)
Urs Laube (KS Willisau)
Paul Leisibach (KS Beromünster)
Theodor Lemke (Luzern)
Ursula Lengacher (Emmen)
Barbara Lichtsteiner (Luzern)
Ruedi Lichtsteiner (Hochdorf)
Martin Löffel (Kriens)
Christine Lötscher (Emmen)
Gertrud Lötscher (Rickenbach)
), Monika Lötscher (HPS Luzern)
Anita Lustenberger (Root)
Danielle Lustenberger (KS Reussbühl)
Marlis Lustenberger (Malters)
Theo Lustenberger (BBZ Wirtschaft, Informatik und Technik)
Ursula Lustenberger (Hitzkirch)
Herbert Marberger (Sempach)
Bernadette Marti (HPS Luzern)
Kathrin Marti (Nottwil)
Regula Meier (HPZ Hohenrain)
Susanne Meyer (Hildisrieden)
Margrit Mikasi-Duss (Luzern)
Gabrielle Molinari Herzog (Luzern)
Priska Maria Moscatelli-Stocker (HPS Sursee)
Cornelia Müller (Emmen)
Teresa Müller (Willisau)
Verena Müller (Sempach)
Urs Müller (Beromünster)
Daniel Muzzulini (KS Alpenquai)
Cornelia Nepple Kost (KS Alpenquai)
Ursula Niederberger (Horw)
Erna Niedermaier (Hochdorf)
Pia Oechslin (Zentrum für Brückenangebote)
Elisabeth Oehen (Geuensee)
Maria-Therese Ottiger (Hochdorf)
Werner Ottiger (Hochdorf)
Marie-Louise Pfister (Luzern)
Gaby Pillonel (Kriens)
Madeleine Portmann (Escholzmatt-Marbach)
Marie-Louise Portmann (Horw)
Peter Portmann (Horw)
Elisabeth Reichlin (Dagmersellen)
Thomas Reutimann (KS Reussbühl)
Markus Riechsteiner (BBZ Bau und Gewerbe)
Margrit Röllin (BBZ Bau und Gewerbe)
Stefan Rösli (KS Sursee)
Alice Rösli (Pfaffnau)
Monika Ruepp (Escholzmatt-Marbach)
Priska Sägesser (Luzern)
Christa Scherer (Kriens)
Elmar Schilliger (KS Willisau)
Erich Spring (Kriens)
Marlene Stadelmann (Nebikon)
Luzia Stalder-Albisser (Entlebuch)
Edith Steinmann-Häfliger (HPS Willisau)
Fabiola Stillhard Winter (Kriens)
Peter Stocker (Sursee)
Beat Stucki (KS Alpenquai)
Maria Suter-Stirnimann (Ebikon)
Markus Tanner (Horw)
René Theiler (Malters)
Elisabeth Troxler (Hochdorf)
Helga Troxler (Ettiswil)
Irene Tschopp (Luzern)
Verena Tschopp Trottmann (KS Beromünster)
Sebastian Van’t Wout (KS Sursee)
Franz Vogel (Wauwil)
Trudy von Wyl (Emmen)
Beat Wandeler (BBZ Wirtschaft, Informatik und Technik)
Marianne Wechsler-Steiner (Gettnau)
Hans-Peter Wernli (Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum)
Brigitte Wettstein (Adligenswil)
Vinzenz Willauer (Rothenburg)
Dieter Wöhrle (KS Alpenquai)
Christina Yous-Rigert (Luzern)
Marianne Zaccaria (Luzern)
Myriam Zancarlin (Reiden)
Elisabeth Zemp (Kriens)
Beat Zihlmann (Kriens)
Rosalia Zihlmann-Peter (Menznau)
Benno Zumoberhaus (Horw)
Wolfgang Zürcher (Hochdorf)