Die Berner lieben das Entlebuch

Jeder Dritte, der im Entlebuch eine Wohnung bezieht, kommt von ausserhalb des Kantons. Vor allem Berner haben klare Gründe für einen Zuzug.

Drucken
Teilen
Die Kirche Marbach vor der Schrattenfluh. (Bild: Leserbild Josef Lustenberger)

Die Kirche Marbach vor der Schrattenfluh. (Bild: Leserbild Josef Lustenberger)

Das ist erstaunlich: Aus dem übrigen Kanton Luzern zieht zwar kaum jemand ins Entlebuch, dafür ist die Region bei Ausserkantonalen äusserst beliebt. Dieses Bild ergibt sich aus der jüngsten Umzügerbefragung des Vereins Umzugsmonitoring. Die 30 Prozent ausserkantonalen Zuzüger gehen vor allem auf das Konto des benachbarten Emmentals.

Fritz Lötscher, Gemeindepräsident von Marbach, hat in den letzten Jahren eine klare Bewegung vom Emmental Richtung Entlebuch festgestellt. «Viele Berner, die schon länger im Entlebuch arbeiten, ziehen irgendwann an ihren Arbeitsort», sagt Lötscher. Dabei spielten sicher die tieferen Steuern sowie günstige Wohnkosten eine Rolle. «Ausserdem sind die Regionen sehr ähnlich, sodass man relativ schnell sesshaft wird.» Dabei gelte: Je näher eine Entlebucher Gemeinde bei der Kantonsgrenze zu Bern liege, desto stärker sei dieser Effekt spürbar: In Marbach werden gemäss Lötscher bereits Wohnungen knapp. Dank dieser Zuzüge konnte das Entlebuch in den vergangenen Jahren seine Einwohnerzahl von knapp 19'000 ungefähr halten.

Mirjam Weiss und Robert Knobel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.