Die «Familie Eichwäldli» verlegt Mittagstisch ins alte Stellwerk «RäZel»

Die Besetzer der ehemaligen Soldatenstube auf der Allmend führen ihren Mittagstisch fort. Ab 7. März wird er im alten Stellwerk am Freigleis stattfinden, das zurzeit vom Verein «RäZel» zwischengenutzt wird.

Simon Mathis
Drucken
Teilen
Das alte, von «RäZel» genutzte Stellwerk an der Horwerstrasse 14 (Bild: Boris Bürgisser, Luzern, 2. Februar 2019)

Das alte, von «RäZel» genutzte Stellwerk an der Horwerstrasse 14 (Bild: Boris Bürgisser, Luzern, 2. Februar 2019)

Seitdem die Stadt Luzern Verhandlungen mit den Eichwäldli-Besetzern aufgenommen hat, ist es ruhig geworden um die Liegenschaft auf der Allmend. Nun gibt es Neuigkeiten: Die «Familie Eichwäldli» will ihren Mittagstisch weiterführen – jedoch nicht im Eichwäldli, sondern im alten Stellwerk am Freigleis und an der Luzerner Horwerstrasse, das zurzeit vom hierarchiefreien Verein «RäZel» zwischengenutzt wird. Dies geht aus einem Beitrag des Eichwäldli-Blogs hervor. «Wir freuen uns darauf, möglichst viele Gesichter am Mittagstisch wiederzusehen», heisst es dort.

Bisher fanden die Mittagstische in der ehemaligen Soldatenstube in der Liegenschaft Eichwäldli statt. Diese musste im Januar aufgrund des schlechten baulichen Zustands notfallmässig stabilisiert werden und wird seither auf Geheiss der Stadt Luzern nicht mehr genutzt. Hier ein Bild der Stabilisierungs-Arbeiten: 

(Bild: Manuela Jans-Koch, Luzern, 9. Januar 2019)

(Bild: Manuela Jans-Koch, Luzern, 9. Januar 2019)

Nutzungsvertrag noch nicht unterschrieben

Laut Blog-Eintrag laufen die Verhandlungen über den Eichwäldli-Nutzungsvertrag noch. Der Stadtrat hat sich im Januar bereit erklärt, mit den Bewohnern einen befristeten Nutzungsvertrag bis September 2019 auszuhandeln. Im Frühling erhält der Stadtrat ausserdem eine Sanierungsstudie zum Gebäude. «Sobald diese vorliegt, werden wir gemeinsame Gespräche über den Erhalt des Eichwäldlis führen können», schreiben die Bewohner im Blog. Und:

«Wir sind gespannt, was
dabei herauskommt.»

Die Besetzer wollen «auf jeden Fall dafür sorgen, dass das Eichwäldli weiterhin bestehen wird. Und wir freuen uns, noch lange in einem lebendigen Quartier zu leben».

Der erste Mittagstisch findet am 7. März um 12 Uhr statt, schreiben die Eichwäldli-Bewohner. Sie laden jeden Donnerstag zum Zmittag. Im Eichwäldli hatte der Mittagstisch regelmässig rund 50 Besucher.

Kehrtwende im «Eichwäldli»-Fall: Nun dürfen die Besetzer doch bleiben

Wie gefährlich ist das Wohnen im «Eichwäldli» tatsächlich? Erst hätten die Aktivisten aus Sicherheitsgründen ganz ausziehen müssen, jetzt dürfen sie zumindest im Wohnteil des «Eichwäldli» auf der Luzerner Allmend bleiben. Überraschend will die Stadt Luzern jetzt mit den Besetzern einen sechsmonatigen Nutzungsvertrag aushandeln.
Simon Mathis

«Eichwäldli»: Die Geschichte einer Hausbesetzung

Die Bewohner der ehemaligen Soldatenstube wollen das Gebäude entgegen der Weisungen der Stadt nicht verlassen. Wie ist es überhaupt dazu gekommen? Die Entstehungsgeschichte einer Hausbesetzung.
Simon Mathis