Die Fasnachtshinweise der Luzerner Polizei

Die Fasnacht naht. Die Luzerner Polizei gibt verschiedene Tipps & Tricks für die rüüdigsten Tage des Jahres.

Drucken
Teilen
Der Schweizerhofquai während dem Fritschi-Umzug. (Bild: Philipp Schmidli)

Der Schweizerhofquai während dem Fritschi-Umzug. (Bild: Philipp Schmidli)

Schmutziger Donnerstag und Güdismontag

Die Umzugsrouten

Beide Fasnachtsumzüge beginnen um zirka 14 Uhr und führen ab der Haldenstrasse über die Route Schweizerhofquai - Seebrücke - Bahnhofplatz - Pilatusstrasse - Viktoriaplatz – Hirschmattstrasse (Richtung Bundesplatz) – Waldstätterstrasse. Die Umzugsauflösung erfolgt im Raum Winkelriedstrasse / Kauffmannweg / Helvetiaplatz. Beim Umzug vom Schmutzigen Donnerstag wird vor der Überquerung der Seebrücke eine Schlaufe via Kapellplatz um den Fritschibrunnen gefahren. An beiden Umzugs-Nachmittagen ist am Bahnhofplatz (Rolltreppe Seite Pilatusstrasse bei der UBS), ein Zuschauerraum mit Sitzplätzen für Personen mit einer Behinderung und für Betagte reserviert.

Die gesperrten Strassen

Die Hauptverkehrsachse Pilatusstrasse – Seebrücke – Schweizerhofquai ist von 13.05 bis zirka 17:00 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt. Die Umleitung führt via Baselstrasse, Kreuzstutz, Spitalstrasse zum Schlossberg.
Das für die Aufstellung der Umzugswagen reservierte Strassenteilstück der Haldenstrasse (Schweizerhofquai bis Hotel Palace) wird jeweils bereits ab 12:15 Uhr für den Privatverkehr gesperrt. Fahrzeuge in und aus Richtung Meggen bzw. Küssnacht werden via Brüelstrasse, Schädrütistrasse, Schlösslihalde, St. Annastrasse, Adligenswilerstrasse, Hünenbergstrasse, Schlossberg umgeleitet. Die notwendigen Verkehrsumleitungen sind signalisiert und die Zufahrt zum Bahnhof bzw. KKL ist via Tribschenstrasse - Werkhofstrasse jederzeit gewährleistet.

Der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel wird während den beiden Fasnachtsumzügen bis zu den Wendeplätzen am Paulusplatz, Pilatusplatz, Bundesplatz, Car-Parkplatz Casino, Gotthardstrasse und Friedenstrasse aufrechterhalten.

Die Bahnhofstrasse (inklusive Verbindungsstrassen) ist während den Fasnachtstagen zu folgenden Zeiten für den Fahrzeugverkehr gesperrt:
Mittwoch, 26. Februar, 20 h - Freitag, 28. Februar ca. 4 h
Sonntag, 2. März, 20 h - Mittwoch, 5. März, ca. 4 h
Während der gesperrten Zeit sind die Parkplätze der Bahnhofstrasse für das Abstellen von Fasnachtswagen reserviert.

Monstercorso am Güdisdienstag

Am Güdisdienstag wird der Monstercorso der Vereinigten Guggenmusigen durchgeführt. Die Route führt ab der Bahnhofstrasse via Seebrücke – Schweizerhofquai – Töpferstrasse – Hertensteinstrasse – Grabenstrasse – Löwengraben zum St. Karliquai – Spreuerbrücke. Für den Monstercorso wird die Verkehrsachse Seebrücke – Schweizerhofquai für jeglichen Verkehr in der Zeit von 19-22.30 Uhr gesperrt.

Alle Fahrzeugführer/innen werden ersucht, die Signalisationen zu beachten und die Weisungen der Polizei und der Verkehrsdienste zu befolgen. Verkehrsbehindernd abgestellte Autos werden auf Kosten der jeweiligen Fahrzeugführer abgeschleppt. Während den Umleitungen ist mit stockendem Kolonnenverkehr zu rechnen.

Busse und Züge benützen

Die Luzerner Polizei rät dringend, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen. Für die Hinfahrt verkehren am Schmutzigen Donnerstag und am Güdismontag Extrazüge und zahlreiche Busfrühkurse. Das Nachtnetz für die Heimreise wird zudem vom Schmutzigen Donnerstag bis am Güdisdienstag durchgehend geführt. Die nachtstern-Busse verlassen Luzern um 1.15, 2.30 und 3.45 Uhr.

Für eine Hin- und Rückfahrt nach Luzern mit Bahn und Bus ab einer Ortschaft der Zentralschweiz gibt es das Luzerner Fasnachtsbillett. Mit diesem können Sie auch das nachtstern-Angebot, die Nachtzüge zwischen Luzern und Baar sowie die Frühkurse nutzen. Informationen unter: www.luzernmobil.ch

Mit dem Luzerner Fasnachtspass haben Sie freie Fahrt mit Bahn und Bus in der Stadt und Agglomeration (Zonen 10, 20 und 40). Sie können damit auch das nachtstern-Angebot (innerhalb des Gültigkeitsbereichs) und die Frühkurse nutzen. Informationen unter: www.luzernmobil.ch

Die Luzerner Polizei Luzern wünscht allen Fasnächtlerinnen und Fasnächtlern eine «rüüdig schöni Fasnacht» und appelliert auch im grössten «Trubel» an die Vernunft aller Teilnehmer.