«Die gewählten Indikatoren sind die aussagekräftigsten»

So sind die Zahlen von «Circle Indicateurs» für Luzern zu interpretieren.

Sasa Rasic
Merken
Drucken
Teilen

Laure Alizée Tallent ist Projektleiterin von «Cercle Indicateurs» beim Bundesamt für Statistik (BFS).

Was ist genau die Idee hinter dem Zusammenstellen dieser umfangreichen Datenreihe?

Laure Alizée Tallent, Projektleiterin von «Cercle Indicateurs» beim Bundesamt für Statistik (BFS).

Laure Alizée Tallent, Projektleiterin von «Cercle Indicateurs» beim Bundesamt für Statistik (BFS).

PD

Laure Alizée Tallent: Das Indi­katorensystem beobachtet die nachhaltige Entwicklung in 19 Kantonen und Partnerstädten. Ziel ist erstens, den Fortschritt über die Zeit aufzuzeigen, und zweitens, die mitmachenden Partnerkantone und -städte vergleichen zu können.

Wie aussagekräftig ist ein einzelner Indikator für derart grosse Themen?

Die gewählten Indikatoren sind ein Weg, um einen Zielbereich zu beschreiben, jedoch sagen sie natürlich nicht alles aus. Die Indikatoren wurden aufgrund vieler Kriterien ausgewählt, unter anderem der Qualität der Daten und ob sie über einen gewissen Zeitraum verfügbar und vergleichbar sind. Die gewählten Indikatoren sind jedoch die aussagekräftigsten und beschreiben den Zielbereich am ehesten.

Wie schlecht müssen sich einzelne Kantone nun fühlen, wenn sie unterdurchschnittlich abschneiden – wie etwa Luzern bezüglich der Zahlen zu Biodiversität?

Die Indikatoren sind keine abschliessende Antwort, und da die Kantone oft unterschiedlich sind, sind Vergleiche mit etwas Vorsicht zu geniessen. Je nachdem, ob es sich zum Beispiel um einen Alpen- oder Stadtkanton handelt, ist die Ausgangslage eine andere, und bei Zielbereichen wie Biodiversität spielt je nach Ort die Landwirtschaft eine andere Rolle. (ras)