Die Grünanlage Zwyssigplatz im Luzerner Wesemlinquartier wird ökologisch aufgewertet

Der Zwyssigplatz im Luzerner Wesemlinquartier soll zu einem attraktiven Aufenthaltsort für die Bevölkerung werden. Zusätzlich wird der Lebensraum für Tiere und Pflanzen aufgewertet.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen

Die Luzerner Stadtgärtnerei wird in den nächsten Monaten die Grünanlage Zwyssigplatz umgestalten und beleben. Die rund 1400 Quadratmeter grosse Grünfläche befindet sich im Zentrum des Wesemlinquartiers, hinter der Bushaltestelle Zwyssigplatz.

PD/Stadt Luzern

Neben einer Attraktivierung des Aufenthaltsortes für die Bevölkerung sollen auch mehr Tiere und Pflanzen ihren Platz auf der Grünanlage finden, teilt die Stadt Luzern mit. Konkret werden einheimische Wildsträucher gepflanzt, der bestehende Brunnen mit einer Aufenthaltsfläche aus Kies ergänzt, Trockenmauern und Asthaufen erstellt, zusätzliche Bäume gepflanzt, ein «Bienenhotel», also ein künstlicher Nistplatz für Wildbienen, aufgestellt und eine artenreiche Blumenwiese angesät.

Eine grosse Teilfläche der Grünanlage bleibt weiterhin als Spielwiese erhalten. «Kinder werden weiterhin Fussball, Pingpong oder andere Aktivitäten vor Ort ausleben können, aber auch Neues zu entdecken haben», sagt David Meier, Ressortleiter der Stadtgärtnerei. Initiiert wurde das Projekt von Quartierbewohnern. Involviert in die Planung waren neben der städtischen Fachstelle Umweltschutz auch der Quartierverein Wesemlin-Dreilinden und die städtische Quartierarbeit Maihof/Wesemlin/Zürichstrasse. Zudem bewerteten 20 Kinder vor Ort die geplanten Massnahmen.

Die erste Etappe der Umgestaltungsarbeiten startet in diesen Tagen. Am 21. November ist ein gemeinsamer Pflanztag mit den beteiligten Kindern und der Quartierbevölkerung geplant (sofern dies mit den entsprechenden Coronaschutzmassnahmen möglich sein wird). Im August 2021 wird die Umgestaltung abgeschlossen sein. Sämtliche Arbeiten werden durch die Stadtgärtnerei ausgeführt, die externen Kosten für Maschinen und Material betragen rund 15'000 Franken.