Die Hochschulen wollen mehr Geld

Ab Montag diskutiert der Kantonsrat über die geplante Wirtschaftsfakultät. Der Hochschulbericht enthält aber noch weitere Pläne.

Drucken
Teilen
Das Hauptgebäude der Universität Luzern. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Das Hauptgebäude der Universität Luzern. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die umstrittene Wirtschaftsfakultät an der Uni ist nur ein Teil einer grossen Wachstumsstrategie der Luzerner Hochschulen. In dem Bericht, den das Kantonsparlament ab heute berät, skizziert die Regierung umfassende Ausbaupläne. Dabei geht es um viel Geld: Bis 2015 will die Regierung die Mittel für Universität, Hochschule und Pädagogische Hochschule von 85,1 Millionen Franken im Jahr 2012 auf 93,4 Millionen Franken aufstocken. Die Schulen hingegen wollen noch mehr. Sie weisen einen Bedarf von bis zu 104,2 Millionen Franken im Jahr 2015 aus. Sie wollen damit jährlich im Durchschnitt rund 8 Millionen mehr Geld als geplant. Gegenüber dem heutigen Stand wäre das eine Steigerung der Ausgaben um satte 10 Prozent.

Thomas Oswald

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und in ihren Regionalausgaben oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.