Die Ideen zum Märchen-Stück des «Theaters im Paul» stammen von den Spielern selber

Das Theater im Paul in Luzern lädt zum märchenhaften Abend. Zum selbst geschriebenen Musical wird ein Essen serviert.

Yvonne Imbach
Merken
Drucken
Teilen
Das neue Stück des Theaters im Paul beginnt mit einer rauschenden Hochzeit. (Bild: Corinne Glanzmann, Luzern, 11. Oktober 2019)

Das neue Stück des Theaters im Paul beginnt mit einer rauschenden Hochzeit. (Bild: Corinne Glanzmann, Luzern, 11. Oktober 2019)

Im Paulusheim Luzern wird seit Samstag wieder gespielt, gesungen, musiziert und gegessen. Das Theater im Paul (TiP) präsentiert alle zwei Jahre eine neue Produktion. «A fairy tale oder des Glückes Schmied» beeindruckt durch die Tatsache, dass das ganze Musical von A bis Z eine Eigenproduktion ist. Für das integrierte Essen sorgt Profikoch Leonardo Aquilino von «Punto Gusto» mit seinem Team. Apéro, Suppe, Hauptgang und Dessert werden stimmig in die Handlung eingebaut.

Michael Zeier-Rast hat für TiP schon mehrere Stücke entwickelt. Auch für das neue Musical ist er für Idee, Konzept, Regie und die Liedtexte verantwortlich. Ihm zur Seite stehen unter anderem Cornelia Balsiger (Idee und Ausstattung) und Stefan Jimmy Muff (Kompositionen und Arrangements).

«Rund 80 Prozent sind Wiederholungstäter»

Wohin die Reise des neuen Stücks geht, entscheidet sich bei TiP immer mit den Menschen, die mitmachen möchten. 33Kinder, Jugendliche und Erwachsene meldeten sich dieses Mal für eine Rolle. «Rund 80 Prozent davon sind Wiederholungstäter», sagt Julia Zeier, verantwortlich für die Medienarbeit, Tochter des Regisseurs und einmal mehr sehr überzeugend und stimmgewaltig in einer Hauptrolle.

Das Projektteam hatte im Vorfeld das übergeordnete Thema «Märchen und Mittelalter» festgelegt. Alle Beteiligten durften Vorschläge einbringen, was im Stück alles passieren könnte und welche Figuren vorkommen. Aus diesen Ideen wurde die Geschichte von Grund auf neu geschrieben. Ein Orchester aus 18 Musikern sorgt mit den neu komponierten und arrangierten Liedern für den einen oder anderen Ohrwurm.

Die Handlung überzeugt mit allen Zutaten, die ein richtiges Märchen braucht. Sie beginnt im Heute: Das Publikum ist quasi Gast an einer rauschenden Hochzeit. Mit dem Brautstrauss-Wurf geht die Geschichte ins Märchen über, in dem die Liebe auch eine zentrale Rolle spielt. Die Prinzessin soll verheiratet werden. Eine stattliche Anzahl heiratswilligen Männern stellt sich ihr und dem König vor. Die Szene, in der die Junggesellen samt Gefolge an den Hof kommen, ist ein Feuerwerk an skurrilen Figuren und fantasievollen Kostümen. Auch heimtückische Hexen und gute Feen mischen mit, so dass es zu einigen magischen Turbulenzen kommt. Bis alle Liebenden sich finden, passiert so einiges. Kinder ab 6 Jahre können dem Märchen gut folgen.

Herzblut und Engagement auf allen Ebenen spürbar

Das Theater im Paul überzeugt mit einer ganz eigenen Art, das Publikum zu faszinieren. Die Produktion ist sehr liebevoll und aufwendig inszeniert. Herzblut und Engagement ist auf allen Ebenen spürbar. Ganze Familien machen seit Jahren mit, die Freude am Theaterspielen, Musizieren oder an Aufgaben hinter den Kulissen ist gross. Die Premiere war ein voller Erfolg.

Weitere Aufführungen: 18., 19., 20., 25. und 26. Oktober im Paulusheim Luzern. Platzreservationen unter www.theaterimpaul.ch. Auch ohne Essen buchbar, dies aber nur an der Abendkasse.