Die Jazzkantine bleibt sicher noch fünf weitere Jahre bestehen – doch zuerst wird noch umgebaut

Auch nach dem Wegzug der Jazzschule in den Südpol kann die Jazzkantine in der Liegenschaft bleiben. Nun wird erst einmal umgebaut.

Drucken
Teilen
Vor rund 18 Monaten haben Sylvan Müller (rechts) und Mario Waldispühl die Jazzkantine übernommen. Im Bild die Betreiber nach einem Monat.

Vor rund 18 Monaten haben Sylvan Müller (rechts) und Mario Waldispühl die Jazzkantine übernommen. Im Bild die Betreiber nach einem Monat.

Manuela Jans-Koch (Luzern, 18. April 2019)

(jb) Für mindestens fünf Jahre darf das Lokal Jazzkantine bestehen bleiben. Es konnte gemäss einer Mitteilung der Betreiber eine gute Lösung mit der Eigentümerin der Liegenschaft gefunden werden.

Bei diesem Anlass blicken die derzeitigen Betreiber Mario Waldispühl und Sylvan Müller auf die Zeit im Lokal zurück: «Unsere ersten 18 Monate in der Jazzkantine waren wunderbare und turbulente.» Die Geschäftsidee schien gut anzukommen und das kulturelle Angebot im Konzertlokal und der Barbetrieb hätten dazu beigetragen ihre «Beizenheimat» zu schaffen.

Renovationen in der Küche stehen an

Am 19. Juli werden die Türen vorübergehend für eine Umbaupause geschlossen. Die Jazzkantine-Küche hat schon bald 25 Jahre auf dem Buckel, sie kriegt eine Auffrischung. Die Betreiber betonen: «Aber auch andere Ecken werden wir renovieren, bevor wir dann in alter Frische am 24. August wiedereröffnen werden.»

Ab Herbst wird das Konzertlokal dann gemäss Zentralplus neu von Benny Knecht und Michela Rogger geleitet. Das kulturelle Angebot bleibt also bestehen. Bleiben sollen auch das Grabenbrot und das Haus-Bier.

Mehr zum Thema

Musik zaubert sogar Stille ins Gedränge an der Bar

Zwischen Festivalanspruch und Werkschau der Musikhochschule Luzern: Der «Szenenwechsel» zeigte mit Volksmusik in der Jazzkantine und an der Orgel der Jesuitenkirche seine beiden Gesichter
Urs Mattenberger