Die Kapellbrücke auf dem Küchentisch: Neue App soll Attraktivität der Luzerner Holzbrücken erhöhen

Die Stadt Luzern stellt eine neue App vor, in der den Benutzerinnen und Benutzern die Luzerner Holzbrücken auf digitale Art und Weise nähergebracht werden. Ziel ist es, die Bauwerke damit für Touristen aus dem In- und Ausland noch attraktiver machen.

Philipp Wolf
Drucken
Teilen

Es staunt nicht schlecht, wer plötzlich die Kapellbrücke auf dem heimischen Küchentisch stehen hat. Möglich macht dies eine Funktion der App «Kapellbrücke», mit der sich die 3D-Modelle der Kapellbrücke, Spreuerbrücke und Hofbrücke überall hin projizieren lassen. Die Applikation, die am Montag von der Stadt Luzern vorgestellt wurde, ergänzt die 2019 online geschaltete Website kapellbruecke.com. Manuela Jost, Baudirektorin der Stadt Luzern, sagt auf Nachfrage:

«Während auf der Website unter anderem die Geschichte der Brücke zu erfahren ist, erlaubt es die App, die Bauwerke auf eine neue Art und Weise zu erleben.»

Neben dem Projizieren der 3D-Modelle der Luzerner Holzbrücken, bietet die neue App noch weitere Funktionen. So etwa einen virtuellen Spaziergang über die Brücken, den man von zu Hause aus absolvieren kann. So kann man Menschen von nah und fern Lust auf einen Stadtbesuch in der Zeit nach Corona gemacht werden.

So sieht es in der App aus, wenn man sich auf einen virtuellen Spaziergang über die Kapellbrücke begibt.

So sieht es in der App aus, wenn man sich auf einen virtuellen Spaziergang über die Kapellbrücke begibt.

Bild: PD

Highlight der App ist wohl aber die Möglichkeit der «Augmented-Reality-Rundgänge» (zu Deutsch «erweiterte Realität») über die Holzbrücken: Dabei überquert man beispielsweise die Kapellbrücke zu Fuss und fokussiert mit der Smartphone-Kamera auf Dinge, über die man mehr wissen will. Daraufhin erzählt der fiktive «Brückenmeister Leo» wissenswertes zum ausgesuchten Brückenabschnitt.

App soll bald in mehreren Sprachen verfügbar sein

Die App richtet sich sowohl an die Luzernerinnen und Luzerner als auch an Touristen aus dem In- und Ausland. Baudirektorin Jost sagt:

«Die Kapellbrücke ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Schweiz und der Stadt Luzern. Die App soll die Brücke mittels digitaler Funktionen noch ein wenig attraktiver machen.»

Derzeit lässt sich die App auf Deutsch und Englisch bedienen. «Es ist vorstellbar, die App in weiteren Sprachen anzubieten», so Jost.