Die kaufmännische Ausbildung ist beliebt

Im Kanton Luzern entscheiden sich zwei Drittel der Jugendlichen für eine berufliche Grundbildung. Die Ausbildung zum Kaufmann/zur Kauffrau erfreut sich grosser Beliebtheit.

Drucken
Teilen

Wie Lustat Statistik Luzern in einer Mitteilung schreibt, haben im Schuljahr 2010/2011 rund 5'380 Jugendliche eine Ausbildung auf der Sekundarstufe 2 begonnen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 5,8 Prozent. Gut zwei Drittel der jungen Luzernerinnen und Luzerner entschieden sich für eine berufliche Grundbildung; 3'382 begannen eine Ausbildung in einem Betrieb, 121 wählten den Weg an eine Wirtschaftsmittelschule und 151 junge Leute nahmen eine andere schulische Grundbildung auf. 19,8 Prozent der Lernenden entschieden sich für den Besuch eines Gymnasiums.

Jugendliche wollen Kauffrau/Kaufmann werden
Unter den jungen Berufsleuten ist die Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann die erste Wahl; 623 der insgesamt 3'533 Jugendlichen in einer beruflichen Grundbildung (ohne Wirtschaftsmittelschule) begannen diese Ausbildung. Kleinstberufe wie Bootsbauer/-in, Steinwerker/-in oder Innendekorateur/-in wurden jeweils einmal gewählt.

Über alle Ausbildungsjahre und Bildungstypen hinweg betrachtet besuchten im Schuljahr 2010/2011 insgesamt 20'738 Personen im Kanton Luzern ein Schulangebot auf der Sekundarstufe II. Von den 13'839 Lernenden, die eine berufliche Grundbildung in einem Betrieb absolvierten, besuchten 956 parallel zur Berufsfachschule den Unterricht an einer Berufmaturitätsschule. Dies entspricht einem Anteil von 6,9 Prozent.

pd/sab