Wolhuser Buben schwingen um den grossen Auftritt

Wer den Radio-Wettbewerb «Die chline Böse» gewinnt, darf am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug mit seinen Vorbildern einlaufen. Das Publikum entscheidet in einem Online-Voting, wer gewinnt. Los geht's am 16. August.

Natalie Ehrenzweig
Drucken
Teilen
Jungschwinger Alessio Streit (rechts) beim Videodreh in der Wolhuser Schwinghalle. (Bild: Nadia Schärli, 5. August 2019)

Jungschwinger Alessio Streit (rechts) beim Videodreh in der Wolhuser Schwinghalle. (Bild: Nadia Schärli, 5. August 2019)

Die Aufnahmewagen des Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sind am Montag in Wolhusen eingefahren. Ein wichtiger Tag für Alessio Streit und seine vier Freunde. Die fünf Buben vom Schwingklub Wolhusen vertreten mit ihrem Verein die Region Innerschweiz am Wettbewerb «Die chline Böse» von Radio SRF. Es winkt ein Traumpreis: Die Nachwuchssportler dürfen am 24. August Hand in Hand mit ihren Helden in die Arena des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug einlaufen.

«Jeder der fünf Teilverbände des Eidgenössischen Schwingverbands schickt einen Klub ins Rennen», sagt Produzentin Anna Wepfer. «Die Klubs konnten sich bei uns bewerben und wir haben dann ausgewählt. Dabei haben wir darauf geachtet, die Vielfalt des Schwingens abzubilden.» Vor drei Jahren wurde der Wettbewerb zum ersten Mal durchgeführt, da mussten die Kinder Aufgaben lösen und gegeneinander antreten. Heuer sollten alle die gleichen Chancen erhalten. «Das Video, für das ab dem 16. August abgestimmt werden kann, soll eine Region repräsentieren. Die Ideen fürs Porträt kommen von den Klubs und von uns», sagt Wepfer.

Jungschwinger-Gotte verrät Tipps und Tricks

Während die Buben in der Schwinghalle in Wolhusen ihre musikalische Überraschung üben und aufnehmen, werden sie von Christina Lang, Radiomoderatorin und Gotte der Innerschweizer Jungschwinger, unterstützt. Begeistert erklärt die gebürtige Ballwilerin, wie die Nachwuchssportler das Mikrofon halten sollen und feuert sie an. Alessio Streit (7) macht sie auf ein Problem aufmerksam, das die Moderatorin im Studio wohl nicht kennt:

«Ich habe Sägemehl im Ohr.»

Trainer Markus Wicki beobachtet seine Schützlinge. Er ist sichtlich stolz. «Als ich hörte, dass der Wettbewerb wieder stattfindet, dachte ich, wir sollten uns anmelden. Auch wenn ich erwartet habe, dass für die Innerschweiz ein Zuger Verein ausgewählt wird», erzählt Markus Wicki. Die Kinder sollten zwischen sieben und zehn Jahre alt sein. Da der Klub genau fünf Jungschwinger in diesem Alter hat, wurde dem Trainer die Auswahl abgenommen. Wicki sagt:

«Die Buben haben viel mit ihren Eltern geübt. Ich rechne uns gute Chancen auf den Sieg aus.»

Jungschwinger-Gotte Christina Lang pflichtet bei. Bereits vor drei Jahren hat sie mit dem Gewinnerteam aus Rothenburg mit Hühnerhaut die Eröffnung des Eidgenössischen Schwingfests in Estavayer miterlebt. «Als Gotti bin ich ja nicht der Trainer, sondern eben das Gotti, das seinem Team nur das Beste wünscht», betont die Moderatorin. Es beeindrucke sie, mit wie viel Herzblut der Verband, aber auch Eltern, Onkel und Tanten die kleinen Schwinger unterstütze.

Auf Geheiss die Muckis gezeigt

Inzwischen steht Alessio Streit im Fokus der Kamera. Gerade ist ein böser Blick von ihm und seinen Freunden gefragt, kurz darauf sollen die Muckis gezeigt werden. Später verrät der Zweitklässler, dass er seit bald vier Jahren schwinge. «Schwingen ist toll, weil man da eine Glocke gewinnen kann. Ausserdem gefällt es mir, dass man dabei mit anderen rutzen darf», meint er verschmitzt. Einmal die Woche trainiert er, manchmal zweimal.

«Mein Lieblingsschwung ist ‹de Churz›, den kann ich ganz gut. Einmal habe ich gegen einen grösseren gewonnen, aber der war ein Kilo leichter als ich.»

Nach der Mittagspause wird auf dem Hof der Familie Streit gefilmt. «Wir haben am meisten Tiere von allen. Bei uns wohnen 7000 Hühner, ausserdem Kühe, Ziegen und eine Schildkröte», sagt Alessio Streit. Beim Wettbewerb zu gewinnen wäre natürlich super, meint er. Wie die meisten der «chline Böse» hat auch er nur ein Ziel vor Augen: Schwingerkönig zu werden.

Hinweis: Ab 16. August kann für die Wolhuser abgestimmt werden: www.srf.ch/radio-srf-1/die-chline-boese-der-grosse-kampf-der-jungschwinger.