Die Luzerner Hochschulen verabschieden sich allmählich wieder vom Präsenzunterricht

Lehrveranstaltungen der Pädagogischen Hochschule sollen nur noch im Ausnahmefall vor Ort stattfinden. Auch die Hochschule Luzern setzt wieder vermehrt auf digitalen Unterricht. An der Universität Luzern steht der Entscheid noch aus.

Roseline Troxler
Drucken
Teilen
Blick auf die Fassade der Universität Luzern.

Blick auf die Fassade der Universität Luzern.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 13. Oktober 2020)

Die Luzerner Hochschulen haben jüngst ihre Schutzkonzepte angepasst – und reduzieren jetzt auch den Präsenzunterricht. Die Pädagogische Hochschule teilte dies Woche ihren Studierenden mit, dass «spätestens ab Montag, 26. Oktober 2020, bis auf Weiteres nur noch jene Lehrveranstaltungen vor Ort durchgeführt werden, für die physische Präsenz vor Ort zwingend erforderlich ist». Alle anderen Lehrveranstaltungen werden laut der Mitteilung online durchgeführt.

Neu gilt auch eine erweiterte Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen der Pädagogischen Hochschule. Sie gilt ebenso für Seminarräume, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. «Auch Dozierende unterrichten stets mit Maske», steht im Schreiben, das an alle Studenten und Studentinnen sowie Mitarbeitende gerichtet war.

An der Hochschule Luzern müssen überall Masken getragen werden

Auf Anfrage teilt auch die Hochschule Luzern mit, «dass der Präsenzunterricht bereits in den letzten Tagen weiter heruntergefahren wurde», so Sigrid Cariola, Leiterin Unternehmenskommunikation. Theorieveranstaltungen mit vielen Teilnehmern finden bereits seit Semesterbeginn nur online statt. Die Hochschule Luzern setzte für das Herbstsemester von Anfang an auf ein Hybrid-Modell, das heisst: Präsenz- und Online-Formate werden miteinander kombiniert.

Seit letzten Montag gab es weitere Anpassungen beim Schutzkonzept: «In allen öffentlichen, frei zugänglichen Innen- und Aussenräumen der Hochschule Luzern muss eine Maske getragen werden», sagt Cariola. In den Unterrichtsräumen dürfe die Maske nur abgenommen werden, wenn ein fester Platz eingenommen wurde, an dem der Mindestabstand jederzeit eingehalten werden könne. «Sobald man im Raum zirkuliert oder diesen verlässt, muss wieder eine Maske getragen werden.»

An der Uni darf nur noch im Sitzen gegessen und getrunken werden

Auch die Universität Luzern setzt seit Semesterbeginn auf ein hybrides Modell zwischen Präsenz- und Fernunterricht. Mediensprecher Lukas Portmann fügt hinzu: «Wir beobachten die aktuelle Situation genau. Ein Entscheid, künftig ganz auf digitalen Unterricht zu setzen, ist aber noch nicht gefallen.»

An der Uni gilt bereits seit Mitte August eine allgemeine Maskentragepflicht – ausser in der Bibliothek. Seit letztem Samstag muss auch dort eine Maske getragen werden. Wegen markant steigender Corona-Infektionszahlen und verschärfter Regelungen von Bund und Kanton gab es für den vergangenen Montag weitere Verschärfungen beim Schutzkonzept. So darf zum Beispiel nur noch im Sitzen konsumiert werden.