Die Luzerner Notfallpraxis öffnet ihre Türen

Seit Anfang August 2008 verfügt das Luzerner Kantonsspital über ein erneuertes Angebot in der Notfallversorgung. Am Samstag besteht an einem Tag der offenen Tür Gelegenheit, die neue Notfallpraxis zu besichtigen.

Drucken
Teilen
Blick in die neue Notfallpraxis. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Blick in die neue Notfallpraxis. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Das erneuerte Angebot «24Notfall» im Luzerner Kantonsspital Luzern besteht gemäss Medienmitteilung aus den Abteilungen Notfallpraxis, Spezialisten Notfall Chirurgie und Spezialisten Notfall Medizin.

Die Notfallpraxis Luzern wird seit Anfang August vom Luzerner Kantonsspital im Spitalzentrum in Luzern in Kooperation mit der Ärztegesellschaft des Kantons betrieben. Hier werden Patienten mit weniger schwer wiegenden Krankheiten oder Verletzungen ambulant behandelt.

Die Abteilung Spezialisten Notfallteam Chirurgie und Schockraum Luzern kümmert sich jederzeit um schwer kranke Patienten mit jeglicher Art von Verletzungen, mit akut schmerzhaften Erkrankungen im Bauch, mit Weichteilabszessen und operationsbedürftigen Durchblutungsstörungen der Extremitäten. Schwerstverletzte und Patienten mit instabilem Kreislauf werden direkt vom Rettungsdienst (144) oder durch die Rega in den Schockraum gebracht und dort behandelt.

Die Abteilung Spezialisten Notfall Medizin Luzern bietet Hilfe bei Herzinfarkt, Hirnschlag, Kreislaufkollaps, Magenoder Darmblutung, Blutvergiftung, bedrohlichem Fieber, Gallen- und Nierenkolik, schwerer Atemnot, epileptischem Anfall, Lungenembolie, Diabetischem Koma, Lebensmittel- und anderen Vergiftungen.

Am kommenden Samstag besteht von 9 bis 13 Uhr die Gelegenheit, die neue Notfallpraxis sowie die Spezialisten Notfall Chirurgie und Notfall Medizin kennen zu lernern. Auf die Besucher wartet im Eingangsbereich des Spitalzentrums in Luzern ein vielfältiges Programm: Geführte Besichtigungen der Notfallstationen, kostenlose Gesundheitschecks an mehreren Stationen (Blutdruck, BMI, Blutzucker, etc.), Besichtigung eines einsatzbereiten Rettungsfahrzeugs und Gipsen für Kinder.

scd