Die Luzerner Regierung nimmt Stellung

Merken
Drucken
Teilen

Der Regierungsrat nimmt «mit Bedauern» zur Kenntnis, dass der Kanton Luzern ab 2019 nur noch mit 9 Sitzen im Nationalrat vertreten ist. Der Kanton Luzern werde bei wichtigen anstehenden Projekten auf Mehrheiten im Bundesparlament angewiesen sein, insbesondere beim Durchgangsbahnhof und beim Bypass. «Es wäre ein Rückschlag, wenn künftig die Interessen des Kantons Luzern weniger Gehör und Unterstützung fänden», schreibt die Staatskanzlei in einer Mitteilung.

Für den Regierungsrat heisst das: Er will die bestehenden Instrumente zur Wahrnehmung der Luzerner Interessen beim Bund noch intensiver und effizienter nutzen. Es geht dabei um das Monitoring, die Analyse und die Aufbereitung der für Luzern wichtigen Bundesgeschäfte. Es geht weiter um die Vernetzung der wichtigen Akteure und die Bildung von Allianzen. Der Regierungsrat will deshalb die interkantonale und überregionale Vernetzung weiter pflegen und in den Schlüsselgeschäften gezielter angehen. Entsprechende Bemühungen sind bereits eingeleitet.

red