Die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann will Spucken verbieten

Yvette Estermann stellt ein Spuckverbot im öffentlichen Raum zur Diskussion: Weil Spuke ein permanenter Keimträger ist, können sich Coronaviren auch über Schuhsohlen verbreiten, befürchtet die Luzerner SVP-Nationalrätin.

Drucken
Teilen
Nationalraetin Yvette Estermann.

Nationalraetin Yvette Estermann.

Bild: Anthony Anex / Keystone

(zim) Die Verhaltensregeln des Bundes in Bezug auf das Coronavirus sind nach wie vor einzuhalten. Aber was ist mit Spucken auf den Boden? Diese Frage stellt sich die Luzerner Nationalrätin Yvette Estermann. Laut «PilatusToday» will die SVP-Politikerin vom Bundesrat wissen, was er gegen diesen Infektionsherd unternehmen will. Gegen das «Nass» beim Reden seien Abstand und Mundschutz wichtig, so Estermann. «Doch wie schützt man sich vor einem Krankheitserreger, der an den Schuhen klebt?»

«Spucken sollte man verbieten», sagt Estermann auf Anfrage von «PilatusToday». Sie will nun vom Bundesrat wissen, ob er sich überlege, etwas gegen diese «Unsitte» zu unternehmen und allenfalls Bussen zu ahnden, wie es bereits in vielen Kantonen üblich ist.