Die neuen Wege rund um das Stadtzentrum

Drucken
Teilen

Umfahrung Damit es zu einer Entlastung des Zentrums kommt, müssen möglichst viele Autofahrer die Innenstadt meiden – auch bei Fahrten innerhalb der Agglomeration. Es stellt sich aber die Frage, ob die prognostizierte Abnahme (siehe Tabelle) realistisch ist.

Zahlen, wie viele Autofahrer heute zwischen den Agglomerationsgemeinden unterwegs sind, gibt es nicht. Bekannt ist aber, dass der Anteil des Durchgangsverkehrs in der Stadt nur 8 Prozent beträgt. Der übrige Verkehr hat Quelle oder Ziel in der Stadt (50 Prozent) oder ist rein innerstädtischer Verkehr (42 Prozent). «Aber auch dieser Verkehr kann so weit auf die Spange Nord und die Stadtautobahn verlagert werden, um die nötigen Verkehrsentlastungen zu Gunsten des ÖV zu erzielen», sagt Daniel Ender, Projektleiter Dienststelle Verkehr und Infrastruktur Kanton Luzern.

Gemäss Kanton sind folgende neue Umfahrungen möglich:

Wer von Kriens nach Littau fahren will, nutzt in Zukunft die Stadtautobahn (also die bestehende A 2). Diese kann man bei der Fluhmühlebrücke verlassen.

Vom Gebiet Fluhmühle ins Stadtzentrum gelangt man durch den neuen Autobahnanschluss Lochhof, der auch mit der Spange Nord verknüpft wird, und den Reussporttunnel.

Von Ebikon/Maihof nach Kriens/Horw gehts neu über die Spange Nord, den Anschluss Lochhof und die Stadtautobahn.

Von Meggen/rechtes Seeufer nach Littau/Fluhmühle fährt man neu über die Spange Nord, den Anschluss Lochhof und die Fluhmühlebrücke.

Von Meggen/rechtes Seeufer nach Kriens/Horw führt der Weg neu über die Spange Nord, den Anschluss Lochhof und die Stadtautobahn.

Die heutige A 2 wird zur reinen Stadtautobahn für den regionalen Verkehr umfunktioniert, während der neue Bypass ausschliesslich dem Transitverkehr dient. Damit die Autofahrer die Stadtautobahn tatsächlich nutzen, sind weitere Massnahmen geplant. «So werden zum Teil auch die bestehenden Autobahnanschlüsse optimiert», sagt Daniel Ender. Die Einfahrt beim Anschluss Kriens wird etwa stark vereinfacht.

Von Meggen und dem rechten Seeufer aus die Spange Nord zu benutzen, bedeutet einen längeren Umweg über den Löwenplatz und den Schlossberg. Um diesen den Autofahrern schmackhaft zu machen, wird auf der Haldenstrasse der Rechtsabbieger Richtung Löwenplatz bei der Ampel stark bevorzugt. So kann der Verkehr besser fliessen. (std)