Die Pflegekosten laufen aus dem Ruder

Bereits ein Jahr nach dem System-wechsel steht fest: So kann es nicht weitergehen. Die Pflegekosten lassen die Gemeinden finanziell ausbluten.

Drucken
Teilen
Vom neuen System profitieren die Patienten, dafür steigen die Kosten für die Gemeinden. (Bild: Keystone)

Vom neuen System profitieren die Patienten, dafür steigen die Kosten für die Gemeinden. (Bild: Keystone)

Seit einem Jahr müssen sich die Gemeinden an den Pflegekosten, die in den Betagtenzentren anfallen, beteiligen. Je nach Pflegestufe sind das teilweise mehr als die Hälfte der Gesamtkosten. Das kann pro Jahr und Fall mit mehr als 60'000 Franken zu Buche schlagen. Die neu aufgetragenen Verpflichtungen reissen ungeahnt grosse Löcher in die Gemeindekassen.

Der Emmer Finanzvorsteher Urs Dickerhof sagt zum Beispiel: «Die Pflegefinanzierung hat sich in einer Art entwickelt, die wir nicht erwartet hatten.» Und der Luzerner Finanzdirektor Stefan Roth erklärt: «Die Pflegefinanzierung führt zu strukturellen Defiziten.» Die Gemeinden wollen die Situation erstmals exakt analysieren und dann beim Kanton vorstellig werden.

Thomas Heer

Den ausführlichen Text lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.