Auf einer grünen Wiese in Malters
stehen 78 rote Fässer

Eine Kunstinstallation lässt Staunen und Innehalten: Künstler Edwin Grüter setzt 78 Akzente im Gartenpark in Malters und nennt sein Werk «entfässelte herde».

Sandra Monika Ziegler
Drucken
Teilen
«Entfässelte herde » von Edwin Grüter im Gartenpark in Malters.

«Entfässelte herde » von Edwin Grüter im Gartenpark in Malters.

Bild: PD

Die Fässer kamen von der Turbine Giswil, denn bereits diesen Sommer hatte der Raumkünstler Edwin Grüter (1950) in der Halle des Obwaldner Eventlokals für Staunen gesorgt. Aufgetürmt waren damals 100 Fässer. In Malters stehen nun 78 rote Fässer auf der grünen Wiese am Kaiserhof 1. Es zeigt sich ein Spiel zwischen Natur und Kultur, zwischen Erwartung und Assoziation.

Die roten Fässer heben sich von der grünen Wiese ab, mal stärker mal schwächer – je nach Licht. Die Positionierung scheint zufällig, doch so sagt Urs Bugmann, Präsident der IG Kultur Luzern, in seiner Laudatio: «Edwin Grüter hat sich die Anordnung genau ausgedacht. Er hat peinlich darauf geachtet, keine Regel und kein Muster entstehen und erkennen zu lassen. Das gehört zu seiner sich selbst verordneten Regel für diese Installation.»

Blick bleibt an den Fässern haften

Durch die roten Fässer erhält die Wiese eine wandelnde Begrenzung. Es muss doch ein Muster vorhanden sein? Und genau mit dieser Suche nach einem Muster in der Anordnung der Fässer, nach Wiederholungen wird automatisch innegehalten. Eine Herausforderung für die Sinne. Fässer seien Symbole der Energie, die mit der roten Farbe noch intensiviert werde, so der Künstler anlässlich der Turbine-Ausstellung.

Doch wie kamen die Fässer von Giswil nach Malters? Marco Meier, Geschäftsführer der Gartenunternehmung Hodel & Partner, erzählt wie es zur Kunst auf der Wiese kam: «Edwin gab auch Gewerbeschule unter anderem den Gärtnerlehrlingen. So kannten wir uns. Zuerst wollte Edwin die Fässer nur lagern, um sie später zu verkaufen. Da schlug ich ihm vor, die Fässer im Park zu installieren.»

Einen Rückblick auf seine Arbeiten der letzten Jahrzehnte fasste der Künstler in seinem Buch «Edwin Grüter – Installationen», das diesen April erschien und er sich zu seinem 70. Geburtstag gönnte.

Die Installation steht im Park der Gartenfirma Hodel & Partner, Kaiserhof 1 in Malters und ist frei zugänglich. Die Ausstellung dauert bis Februar 2021.

Mehr zum Thema