Die Verkehrsbetriebe Luzern planen die Nachfolge für Direktor Norbert Schmassmann

Nach über einem Vierteljahrhundert als Direktor bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) wird Norbert Schmassmann im Herbst 2021 ordentlich in Pension gehen. Um die Nachfolge frühzeitig zu regeln, hat der Verwaltungsrat den Rekrutierungsprozess gestartet.

Drucken
Teilen

(zim) Im März 1996 startete Norbert Schmassmann als Direktor bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL), welche damals noch eine städtische Dienstabteilung war. Über ein Vierteljahrhundert später wird Norbert Schmassmann im Herbst 2021 ordentlich in Pension gehen, heisst es in einer Medienmitteilung der VBL vom Donnerstag.

VBL-Direktor Norbert Schmassmann.

VBL-Direktor Norbert Schmassmann.

Bild: Nadia Schärli (Luzern, 2. März 2020)

An seiner Sitzung hat der Verwaltungsrat der VBL die Anforderungen für die Nachfolgerin oder den Nachfolger von Norbert Schmassmann festgelegt. Der Rekrutierungsprozess für die neue Direktorin beziehungsweise den neuen Direktor ist gestartet, die Stelle wird öffentlich ausgeschrieben.

Mehr zum Thema