Die «voll krasse» Luzerner Fasnacht 2020 kann kommen

Am traditionellen Schalander-Empfang des Lozärner Fasnachtskomitees in der Brauerei Eichhof gabs süffige Reden, lüpfige Musik - und eine amüsante Panne.

Roman Hodel
Drucken
Teilen
LFK-Präsident Roli Fischer (Bildmitte) bei seiner Begrüssungs am Montagabend im Schalander der Brauerei Eichhof.

LFK-Präsident Roli Fischer (Bildmitte) bei seiner Begrüssungs am Montagabend im Schalander der Brauerei Eichhof.

Bild: Pius Amrein
(Luzern 13. Januar 2019)

Wenn es montags in Luzern irgendwo schon ausgelassen zu und hergeht, dann ist entweder Fasnacht – oder zumindest Vorfasnacht. So geschehen am Montagabend, als das Lozärner Fasnachtskomitee (LFK) zum Schalander-Empfang in die Brauerei Eichhof einlud.

Es war aber nicht das erste Zusammentreffen aller Fasnachtsgewaltigen, wie die Einladung versprach. Dieses Privileg hatte am Freitagabend bereits der Fidelitas und ihrer alle zwei Jahre stattfindenden Dominusfeier gebührt (wir berichteten). Dies störte LFK-Präsident Roli Fischer freilich nicht – mit einem Schmunzeln sagte er:

«Als Fidelitas-Mitglied finde ich das natürlich in Ordnung.»

Schwer in Ordnung war auch die Stimmung. Ganz nach Fischers Motto «fidel, lustig und voll krass, Lozärner Fasnacht, diä macht Spass» sangen und klatschten Fidelitas-Dominus Reto Bachmann, Fritschivater Daniel Medici, Wey-Zunftmeister Rolf Birchler, MLG-Präsident Mike Oswald, Gallivater Hugo Herzog und das Gros der Anwesenden bereits um 19 Uhr zum Schottisch-Stück «Im Örgelihuus»; gespielt auf der Handorgel notabene von LFK-Vizepräsident Dani Abächerli, der durch den Abend führte und dem Instrument den einen oder anderen falschen Ton entlockte. «Zum Glück habt ihr mitgesungen und so nicht gehört, wie ich mich vertippt habe», sagte Abächerli. Abgesehen davon hatte er noch Unterstützung von Musiker Simi Haller vom Littauerberg.

Einzug von Mike Oswald, Präsident der Maskenliebhaber-Gesellschaft.

Einzug von Mike Oswald, Präsident der Maskenliebhaber-Gesellschaft.

Bild: Pius Amrein
(Luzern 13. Januar 2019)

Unfreiwillig komisch wurde es, als Schlagersängerin Silvia Kaufmann zusammen mit dem Cowgirl Isa den neuen LFK-Fasnachtssong «Konfetti im Haar» mit Halb-Playback zum Besten geben wollte. Aus den Boxen schallte das falsche Lied - ein Medley aus «Vögeliwohl» und «s’Ramseiers». Offenbar hatte der Tontechniker im Vorfeld nicht das richtige erhalten. Kaufmann reagierte verwirrt und rief «das ist das falsche Lied» ins Mikrofon, Isa liess sich nichts anmerken und sang einfach. Heldenhaft besorgte Abächerli derweil die richtige CD. Im zweiten Anlauf klappte es dann, Polonaise inklusive.

Neben Musik gabs selbstverständlich auch süffige Reden auf die Ohren. Etwa jene von Fritschivater Daniel Medici. Dieser hat nach 1992 (als Bannerherr) und 2013 (als LFK-Präsident) zum dritten Mal am «Schalander» teilgenommen und stellte fest, dass «nichts mehr» wie früher sei. «Früher langweilten uns die Galliväter damit, dass die Wasserquelle fürs Eichhof-Bier auf Krienser Boden liegt», sagte Medici und fügte an:

«Heute betont ihr voller Stolz, dass ihr eine Stadt seid, wow! Dabei, liebe Krienser, wenn ihr uns gefragt hättet - wir Luzerner hätten euch unseren Stapi schon längst abgegeben!»
Mehr zum Thema
Schwerpunkt

Alles zur Fasnacht 2020

Die Luzerner Zeitung und ihre Regionalausgaben berichten ausführlich über das bunte Treiben vor und während der «fünften Jahreszeit». Die neuesten Bilder, Videos, Artikel und mehr.