DIERIKON: Komax mit starkem Umsatzwachstum

Der Maschinenhersteller Komax ist im vergangenen Jahr stark gewachsen und konnte deutlich mehr Bestellungen entgegennehmen. Der Umsatz nahm gegenüber dem Vorjahr um rund 18 Prozent auf 340 Mio. Fr. zu. Der Bestellungseingang erhöhte sich um 28 Prozent auf 368,3 Mio. Franken.

Drucken
Teilen
Blick in die Produktionshalle der Komax in Dierikon. (Archivbild Neue LZ)

Blick in die Produktionshalle der Komax in Dierikon. (Archivbild Neue LZ)

Ein ausgezeichnetes Jahr habe der grösste Geschäftsbereich, die Kabelmaschinensparte (Wire), verzeichnet, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Mit einem Bestellungseingang von 268,9 Mio. Fr. habe man an die guten Vorjahresergebnisse in dieser Sparte anknüpfen können.

Die Kabelmaschinensparte habe im vergangenen Jahr vor allem von der guten Verfassung der Automobilindustrie profitiert, heisst es weiter. Auch die Verkäufe an die Haushaltsgeräte-, Elektronik- und Telekommunikationsgüterindustrie hätten sich solid entwickelt, mit der Dynamik der Automobilindustrie aber nicht mithalten können.

Stark zulegen konnte Komax auch im Geschäftsbereich Medtech. Der Bestellungseingang erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 57 Prozent auf 75,0 Mio. Franken. Allerdings hatte das Medtech-Geschäft im Vorjahr sehr schwache Ergebnisse erzielt. Komax spricht daher im Communiqué von einer Normalisierung des Marktes.

Die dritte Sparte, das Solargeschäft, will Komax verkaufen. Dies gab das Unternehmen bereits im August bekannt. «Dieser Prozess wurde initialisiert und verläuft im Rahmen der Erwartungen», schreibt das Unternehmen im Communiqué vom Dienstag.

Die Solarindustrie befinde sich nach wie vor in der Krise, heisst es weiter. Entsprechend bescheiden sei die Nachfrage nach neuem Equipment gewesen. Dennoch erhielt die Sparte im vergangenen Jahr den Zuschlag für mehrere Aufträge und konnte dadurch den Bestellungseingang von 9,0 Mio. Fr. im Vorjahr auf 24,4 Mio. Fr. erhöhen.

Die Gewinnzahlen gibt das Unternehmen am 26. März bekannt.

sda