DIERIKON: Kulturpreis geht nach Luzern, Baar und Sachseln

Die Migros Genossenschaft Luzern hat im Rahmen des Migros-Kulturprozentes einen neuen Förderpreis für die Zentralschweiz lanciert. Vier Projekte aus Luzern, Baar und Sachseln erhalten Förderbeiträge von total 85'000 Franken.

Drucken
Teilen

Der Luzerner Verlag Kolaboratör erhält als Starthilfe während drei Jahren je 10'000 Franken. Der Verlag wurde 2011 von Patrick Hegglin und Pablo Haller gegründet. Sie spezialisieren sich auf nicht alltägliche Zentralschweizer Literatur und organisieren regelmässig Lesungen, wie die Genossenschaft Migros Luzern am Mittwoch mitteilte.

Ebenfalls zu den Preisträgern gehört in Luzern der Pavillon Tribschenhorn. Er erhält während drei Jahren jeweils 10'000 Franken. Der ehemalige Schulpavillon aus den 1960er-Jahren wird für Kinderkultur, Lesungen und Konzerte genutzt. Er dient zudem als Ausstellungsraum und Atelier.

Kunst im Kiosk

Mit einem einmaligen Beitrag von 10'000 Franken ausgezeichnet wird der Kunstkiosk in Baar. Dort organisieren Zuger Künstler seit 2012 Lesungen, Konzerte und Ausstellungen. Das Kioskhäuschen musste 2011 einer Überbauung weichen und wurde für die Umnutzung in den Robert-Fellman-Park in Baar verlegt.

Für die Erneuerung der elektrischen Anlagen erhält das knapp 30-jährige Museum der Sammlung Christian Sigrist in Sachseln 15'000 Franken. Die Ausstellung zeigt Holzmodelle des gleichnamigen Schnitzers und gibt Einblick in den ländlichen Alltag.

Migros will den Preis künftig zweimal pro Jahr vergeben. Insgesamt stehen dafür pro Jahr 200'000 Franken zur Verfügung. Im November 2013 sollen die nächsten Preisträger bekannt gegeben werden. Die Unterstützungsbeiträge bewegen sich zwischen 10'000 und 30'000 Franken für ein Projekt.

Prämiert werden die Projekte von einer siebenköpfigen Jury. Diese besteht aus je aus einem Vertreter aus den Kantonen Zug, Schwyz, Uri, Luzern, Ob- und Nidwalden sowie der Migros Luzern.

sda