DIES ACADEMICUS: Uni Luzern feiert «Bologna!»

Die Universität Luzern hat am Donnerstag ihren Feiertag im KKL abgehalten. Im Mittelpunkt standen die akademischen Ehrungen durch die Fakultäten. Prorektor Markus Ries stellte in seiner Ansprache einen historischen Vergleich her.

Drucken
Teilen
Neue Ehrenprofessoren der Universität Luzern (vlnr): Prof. Dr. Dr. h.c. Ulfrid Neumann, Prof. Dr. Colin G. Calloway und Prof. Dr. Heiner Bielefeldt (Bild: PD)

Neue Ehrenprofessoren der Universität Luzern (vlnr): Prof. Dr. Dr. h.c. Ulfrid Neumann, Prof. Dr. Colin G. Calloway und Prof. Dr. Heiner Bielefeldt (Bild: PD)

Prorektor Markus Ries stellte in seiner Festrede zum Dies Academicus die Bologna-Reform einem früheren Versuch, ganz Europa mit einer einheitlichen Studienarchitektur zu überziehen, gegenüber: Am 8. Januar 1599 und damit 400 Jahre vor Bologna habe der fünfte General der Gesellschaft Jesu, P. Claudio Aquaviva SJ, für alle Jesuitenkollegien in Europa eine neue, einheitliche Studienordnung publizieren lassen.

In gewisser Weise profitiere davon auch heute noch das moderne Ideal kulturübergreifender Bildungsräume, wie Ries ausführte: Tragfähig sei universitäre Bildung dann, wenn sie auf wissenschaftlicher Forschung beruhe und auch nach ihren Gesetzmässigkeiten organisiert sei. Dadurch würden Bildungsräume gestaltet, wie «Bologna!» einer wäre.

Liturgieprofessorin beste Lehrerin

Neben den Reden standen am Dies Academicus auch Ehrungen im Zentrum: Mit der Ehrendoktorwürde wurden Prof. Heiner Bielefeldt,Prof. Colin G. Calloway und Prof. Ulfrid Neumannbedacht.

Der von den Studierenden vergebene Credit Suisse Award for Best Teaching ging an Prof. Birgit Jeggle-Merz, ausserordentliche Professorin für Liturgiewissenschaft.

Der Universitätsverein verlieh seine Dissertationspreise an die TheologinDr. Maria Hässig, Dr. Martin Weder und den Juristen Dr. Jonas Rüegg.

Florian Lichtin, Vorstandsmitglied der Studierendenorganisation Luzern SOL, wandte sich im Namen der Studierenden ans Publikum. Das Schlusswort hielt Regierungsrat Reto Wyss, Vorsteher des Bildungs- und Kulturdepartements.

pd/uus