Direkt aus Bern
«Es sind aussergewöhnliche Zeiten, in denen wir tagen»: Der Wochenrückblick von Ida Glanzmann-Hunkeler

Ida Glanzmann-Hunkeler
Ida Glanzmann-Hunkeler
Merken
Drucken
Teilen
Ida Glanzmann-Hunkeler (links) tauscht sich mit Bundesrätin Karin-Keller-Sutter aus.

Ida Glanzmann-Hunkeler (links) tauscht sich mit Bundesrätin Karin-Keller-Sutter aus.

Bild: Anthony Anex / Keystone (Bern, 9. März 2021)

Am Dienstag vor einem Jahr wurde die Schweiz das erste Mal in den Lockdown geschickt. Unsere Session wurde damals vorzeitig beendet, meine Agenda war von einem Tag auf den anderen leer. Ein Jahr später haben sich viele Menschen mit dem Virus arrangiert. Wir lassen uns testen, tragen Masken, sitzen hinter Plexiglas und diskutieren über Milliardenausgaben zu Gunsten von Betrieben, die durch Covid keinen oder nur wenig Umsatz machen. Und ich hoffe sehr, dass dieses Geld schlussendlich an diejenigen, die es bitter nötig haben, ausbezahlt wird. Während dieser Session wurden die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit herausgefordert. Mit der Revision des Covid-Gesetzes mussten die Kommissionen, das Parlament und auch die Verwaltung einen Effort leisten, wie ich dies während meiner Arbeit als Nationalrätin noch nie erlebt habe. Mit Überstunden, Nachtarbeit und frühmorgendlichen Sitzungen, war es eine grosse Herausforderung, ein Gesetz zu verabschieden, das der Rechtsstaatlichkeit Rechnung trägt. Ich glaube, dies ist uns schlussendlich gelungen.

Ida Glanzmann-Hunkeler spricht mit FDP-Ständerat Thierry Burkart.

Ida Glanzmann-Hunkeler spricht mit FDP-Ständerat Thierry Burkart.

Bild: Anthony Anex / Keystone (Bern, 8. März 2021)

Dass wir in einer aussergewöhnlichen Zeit tagen, ist mir auch immer wieder bewusst geworden, wenn wir das Bundeshaus betreten oder verlassen haben. Obwohl keine Besucherinnen und Besucher ins Bundeshaus durften, waren die Sicherheitsvorkehrungen massiv. Wenn die mittlere grosse Eingangstür geöffnet wurde, flankierten diese mindestens ein Dutzend Polizisten, bewaffnet und mit Schutzwesten. Leider mussten diese Vorkehrungen getroffen werden, weil Drohungen gegen Bundesräte, einzelne Parlamentarier und gegen das Parlament ausgesprochen wurden. Unsere Session ist beendet, wir gehen wieder zurück in den Alltag. Seit einem Jahr leben wir alle mit Einschränkungen. Obwohl das Parlament eine Erklärung für eine rasche Öffnung verabschiedet hat, wird dies kaum so stattfinden. Wir brauchen wohl noch ein paar Wochen der Geduld, damit die Sicherheit von uns allen gewährleistet werden kann. Bis dahin wünsche ich Ihnen schöne Frühlingstage und frohe Ostern.

Hinweis: Ida Glanzmann-Hunkeler stammt aus Altishofen und ist Nationalrätin Die Mitte. Während der Session in Bern berichten Luzerner Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus ihrem Ratsalltag zu einem frei gewählten Thema.