Direktor bleibt – alte Bestuhlung verschwindet

Das Luzerner Theater verlängert den Vertrag mit Direktor Dominique Mentha und investiert 2,4 Millionen Franken in die Renovation. Der Komfort für die Zuschauer soll mit bequemeren Sitzen verbessert werden.

Drucken
Teilen
Direktor Dominique Mentha im Luzerner Theater. Die alte Bestuhlung wird im Sommer durch neue Sitze ersetzt. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Direktor Dominique Mentha im Luzerner Theater. Die alte Bestuhlung wird im Sommer durch neue Sitze ersetzt. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Das Luzerner Theater wird in der Sommerpause renoviert und erneuert. Wie das Haus am Freitag bekannt gab, soll der Komfort für die Besucherinnen und Besucher verbessert werden. Schwerpunkte der Massnahmen bilde der renovierte Publikumsbereich mit neuer und bequemer Bestuhlung. 80 der 555 Plätze verschwinden. Durch den Wegfall einer Zuschauerreihe im Parkett ergebe sich mehr Beinfreiheit als bisher und die Sitzflächen würden bei allen Plätzen verbreitert.

Kinofauteuils wird es im umgestalteten Theatersaal aus Platzgründen nicht geben. Die Farben - blauer Boden und rote Sessel - werden beibehalten. Die neuen Stoffe sollen zu einer besseren Akustik beitragen, wie der technische Direktor Peter Klemm ausführte.

Die Preise werden etwas angehoben. Damit soll der durch den Wegfall von 80 Sitzen erwartete Einnahmenausfall aufgefangen und der höhere Komfort abgegolten werden. Verwaltungsdirektor Adrian Balmer sagte, der Preis für den teuersten Platz in der teuersten Vorstellung koste neu 120 Franken statt bislang 110 Franken.

Eingang ab Herbst (Bild: Luzerner Theater)
14 Bilder
Eingang heute (Bild: Luzerner Theater)
Foyer ab Herbst (Bild: Luzerner Theater)
Foyer heute (Bild: Luzerner Theater)
Treppenbereich ab Herbst (Bild: Luzerner Theater)
Treppenbereich heute (Bild: Luzerner Theater)
Barbereich ab Herbst (Bild: Luzerner Theater)
Barbereich heute (Bild: Luzerner Theater)
Galerie ab Herbst (Bild: Luzerner Theater)
Galerie heute (Bild: Luzerner Theater)
Zuschauerraum heute (Bild: Luzerner Theater)
Adrian Balmer (links) und Dominique Mentha vom Luzerner Theater probieren die provisorisch im Foyer aufgestellten neuen Stühle aus. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
So sehen die neuen Sessel aus. (Bild: Luzerner Theater)
So sehen die neuen Sessel aus. (Bild: Luzerner Theater)

Eingang ab Herbst (Bild: Luzerner Theater)

Das Publikum schreitet auf dem roten Teppich

Aufgefrischt werden auch der Eingang und das Foyer. Der blaue Teppich wird durch einen festlicheren roten ersetzt. Die Beleuchtung wird erneuert. Das Kassenhäuschen wird zum Blickfang. Es wird, genauso wie die Bar im optisch beruhigten Foyer, in bronzefarbenes Aluminium gepackt.

Ausgearbeitet wurde die Gestaltung von Andreas Moser von TGS Architekten. Ein Teil der Sanierungen betrifft den Brandschutz, die Notbeleuchtung und die Haustechnik. Unverändert bleibt die Bühnentechnik.

Mentha bleibt Direktor

Gleichzeitig mit den Umbauplänen hat der Präsident der Stiftung Luzerner Theater, Kurt W. Meyer, auch die Verlängerung des Vertrags von Direktor Dominique Mentha bis Ende Spielzeit 2015/16 bekannt gegeben. Der aktuelle Vertrag mit Mentha läuft Ende Spielzeit 2013/14 ab.

Im Raum Luzern soll in einigen Jahren ein neues Theaterhaus realisiert werden. Mit der Vertragsverlängerung will die Stiftung für die Zukunftsgestaltung Menthas Erfahrung nutzen können. Seine Nachfolge soll aber frühzeitig geregelt werden, damit auch diese miteingebunden werden kann.

pd/bep/sda