Direktoren der Ausgleichskasse Luzern und der IV-Stelle Luzern gehen in Pension

Ende dieses Jahres treten die Direktoren der Ausgleichskasse Luzern und der IV-Stelle Luzern zurück. Beide Stellen werden öffentlich ausgeschrieben.

Drucken
Teilen
Urs Hofstetter, Direktor der Ausgleichskasse Luzern. (Bild: Archiv LZ)

Urs Hofstetter, Direktor der Ausgleichskasse Luzern. (Bild: Archiv LZ)

Urs Hofstetter und Donald Locher, die Direktoren der Ausgleichskasse Luzern und der IV-Stelle Luzern, gehen gleichzeitig per 1. Januar 2019 in Pension. Die Aufsichtskommission wird voraussichtlich im November 2018 die Nachfolge der beiden wählen. Wenn der Kantonsrat der Errichtung des Sozialversicherungszentrum definitiv zustimmt, werden die neuen Leiter gleichzeitig Mitglieder der Geschäftsleitung des Zentrums.

Donald Locher, Direktor der IV-Stelle Luzern. (Bild: Philipp Schmidli/LZ)

Donald Locher, Direktor der IV-Stelle Luzern. (Bild: Philipp Schmidli/LZ)

Die beiden aktuellen Direktoren arbeiten noch bis Ende Jahr, wie die Staatskanzlei Luzern am Dienstag mitteilt. Hofstetter ist seit Februar 2006 als Leiter der Ausgleichskasse Luzern im Amt und war bereits zuvor während 30 Jahren für diese tätig. Locher trat das Amt als Direktor der IV-Stelle im Oktober 2009 an.

pd/spe

OBSERVATIONEN: IV-Stellen atmen auf

Dürfen verdächtige IV-Rentner überwacht werden? Ja, heisst es aus Bundesbern. Die IV-Stellen in der Zentralschweiz sind erleichtert. Auch wenn sich nicht in jedem Fall Millionen einsparen lassen.
Marc Benedetti