DIRIGENT LUDWIG: Drittes Jahrzehnt in Luzern macht er nicht voll

Nach 29 Jahren verlässt Dirigent Ludwig Wicki die Brassband Bürgermusik Luzern. Denn es locken London und New York.

Drucken
Teilen
Ziehts in die Ferne: Ludwig Wicki. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Ziehts in die Ferne: Ludwig Wicki. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

«Ich bin einfach kein Jubiläumsmensch.» Eine ziemlich lakonische Begründung liefert Chefdirigent Ludwig Wicki zum Ende seiner 29-jährigen Mitgliedschaft bei der Brassband Bürgermusik Luzern. Doch die sich nach oben bewegenden Mundwinkel verraten den Scherz, nur ein Jahr mehr, und er hätte sein 30-Jahr-Jubiläum feiern können. Was den 48-jährigen Stadtluzerner von seinem Wohnort weglockt ist «etwas, wozu man nicht Nein sagen kann».

«Es ist eine Schicksalswendung, die mein Leben verändert», sagt Wicki. Seine Arbeit als Dirigent und Mitglied der künstlerischen Leitung des Luzerner 21st Century Symphony Orchestra ermöglicht ihm die Auftritte im Ausland. Das Orchester ist vor allem durch seine «Herr der Ringe»-Konzerte berühmt geworden. Bei diesen wird parallel zur Vorführung des Films die gesamte Filmmusik live gespielt – ein Format, das bis ins Ausland Aufsehen erregte. Dadurch erhielt Wicki aus Amerika den Auftrag, diese Konzerte in aller Welt zu dirigieren.

Sasa Rasic

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.