DISCOUNTER: Doch eine Einsprache gegen Lidl

Lidl will nach Emmen kommen. Laut «Blick am Abend» sei zwar gegen die geplante Lidl-Filiale in Emmenbrücke auf dem Bauamt in Emmen keine Einsprache eingegangen; der Detaillistenverband dementiert dies.

Drucken
Teilen
Als die Lidl-Filiale in Sursee eröffnet würde. (Themenbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Als die Lidl-Filiale in Sursee eröffnet würde. (Themenbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Einsprachefrist ist am 9. Dezember abgelaufen, und mit einer Einsprache per B-Post würde das Bauamt laut «Blick am Abend» nicht rechnen. Wie nun aber der Detailistenverband der «Neuen Luzerner Zeitung» am Samstag mitteilte, habe er am Montag, 7. Dezember eine «vorsorgliche Einsprache» eingereicht.

In dieser Einsprache begründet der Verband, dass es mit Lidl im Gebäudekomplex MaxX zu einer Nutzungsänderung kommen würde: aus dem Fachmarktzentrum würde ein Einkaufszentrum. In der Einsprche wird vermutet, dass ein Einkaufszentrum von dieser Grösse einen Bebauungsplan erforderte.

Weiter hat der Deailistenverband die «dramatische Verkehrssituation auf dem Seetalplatz» vor Augen. Er fordert, «dass zusätzliche Verkaufsflächen am Seetalplatz erst nach Fertigstellung der Umgestaltung des Seetalplatzes bewilligt werden». Der Verband glaubt, dass der neu realisierte Seetalplatz - ab 2016 - den Verkehr besser führen kann.

Eröffnung 2011 geplant
Von Lidl war bisher geplant, die 900 Quadratmeter grosse Lidl-Filiale im Frühling 2011 zu eröffnen. Ein Vertrag ist bereits unterschrieben.

Im Idealfall sollen die Ausbauarbeiten laut einer Mediensprecherin von Lidl Schweiz im Herbst 2010 beginnen. Lidl will am Seetalplatz 15 bis 20 Angestellte beschäftigen. Die Filiale am Seetalplatz wäre die vierte im Kanton Luzern. Der deutsche Discounter hat heute schon Filialen in Sursee, Willisau und Buchrain.

red