DIWISA: Innovationen schenken in Willisau tüchtig ein

Der Getränke­produzent erwirtschaftet zum sechsten Mal ein Rekordergebnis. Nun will Diwisa im Ausland stärker wachsen.

Drucken
Teilen
Unternehmensleiter René Gut glaubt an das Wachstumspotential von Diwisa im Ausland. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Unternehmensleiter René Gut glaubt an das Wachstumspotential von Diwisa im Ausland. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der Tipp kam von der Sekretärin. «Sie wusste, dass wir ein trendiges Bier importieren wollen», erzählt René Gut, CEO des Willisauer Spirituosenherstellers Diwisa. Auch den Kontakt zum Hersteller des Szenebiers Salitos hat die Mitarbeiterin angebahnt. Dem Unternehmen hat sie damit im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Franken Mehrumsatz beschert.

Im sechsten Jahr hintereinander schreibt die Diwisa mit ihren rund 100 Mitarbeitern ein Rekordergebnis. Im vergangenen Jahr ist der Bruttogewinn um 10 Prozent auf 43 Millionen Franken gewachsen. Und das, obwohl der Spirituosenmarkt in der Schweiz seit Jahren leicht rückläufig ist.

Das Unternehmen ist in 34 Ländern tätig. Die Aktivitäten im Ausland will der Firmenchef künftig auf wenige Länder konzentrieren. Interessante Märkte seien die Benelux- und Balkanländer und Japan, wo ein ähnlicher Marktanteil wie in der Schweiz erreicht werden soll.

Hans-Peter Hoeren

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.