Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Doch nicht geklaut! Die seltsame Reise der SVP-Plakate an der Luzerner Bahnhofstrasse

Nicht Diebe haben die SVP-Plakate an der Bahnhofstrasse entfernt, sondern die Luzerner Polizei. Denn die Plakate verdeckten am Freitagabend die Signalisation der Velo-Parkplätze. Wer sie dort anbrachte, ist nicht bekannt.
Simon Mathis
Die Plakate, die ursprünglich an den Velos hingen, verdeckten am Freitagabend die Parkierungs-Signalisation. (Bild: PD/Luzerner Polizei)

Die Plakate, die ursprünglich an den Velos hingen, verdeckten am Freitagabend die Parkierungs-Signalisation. (Bild: PD/Luzerner Polizei)

Das mysteriöse Verschwinden der SVP-Plakate an der Bahnhofstrasse ist geklärt: Es handelt sich nicht um einen Diebstahl. Die Luzerner Polizei hat die Plakate am Freitagabend aufgrund einer Bürgermeldung abgenommen. Dies berichtet Christian Bertschi, Kommunikationschef der Luzerner Polizei. Man habe die Plakate entfernt, weil sie drei Signalisationstafeln und diverse mobile Signalisationen für die Velo-Parkplätze an der Bahnhofstrasse verdeckten. Die Plakate befanden sich am Freitagabend also nicht mehr auf den Velos.

Der Polizei ist nicht bekannt, wer die Plakate an den Signalisationen anbrachte. Aber aufgrund von Sicherheitsbedenken habe sie 14 Plakate abmontiert. Weitere Abklärungen erfolgen nun durch die städtische Dienststelle Stadtraum und Veranstaltungen.

«Wir haben die Plakate sicher nicht an anderer Stelle platziert», sagt Dieter Haller, Präsident der Stadtluzerner SVP.

«Wir haben die Plakate mit Kabelbindern an den Velos festgezurrt. Uns ist klar, dass Signalisationen nicht verdeckt werden dürfen.»

Die geplante zweite Plakataktion an der Bahnhofstrasse befinde sich zurzeit noch in der Schwebe, so Haller. Man nehme das Gespräch mit der Dienstabteilung Stadtraum und Veranstaltungen auf, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

«Wir werden uns mit der SVP darüber unterhalten, wie man bei solchen politischen Aktionen im öffentlichen Raum korrekt vorgehen sollte und welche Alternativen sich bieten», sagt Mario Lütolf, Leiter der Dienststelle Stadtraum und Veranstaltungen. Velo-Wahlkampf- und Kampagnenwerbung sei in dieser Form nicht bewilligungsfähig. Das Verdecken der Signale sei im Übrigen Sache der Polizei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.