«DONNSCHTIG-JASS»: Der nächste TV-Jass kommt aus Stans

Der nächste «Donnschtig-Jass» vom 30. Juli kommt direkt aus Stans. Der Nidwaldner Hauptort gewann am Donnerstagabend die Zentralschweizer Ausmachung gegen Weggis.

Drucken
Teilen
Jassexperte Ernst Marti. (Archivbild Markus Forte/Neue LZ)

Jassexperte Ernst Marti. (Archivbild Markus Forte/Neue LZ)

Gejasst wurde im arg verregneten, aber trotzdem schönen Walliser Ort Grächen. Das fünffache Elternpaar Moni und Pirmin Zurbriggen gehörte neben dem Comedy-Duo Sutter&Pfändler zu den prominenten Gästen bei Moderatorin Monika Fasnacht und Jassexperte Ernst Marti – wobei Hotelier und Ex-Skistar Zurbriggen jeweils per Schlaghammer den Trumpf ansagte. Bereits bei Halbzeit lag Stans vorne: Hanspeter Zimmermann holte mit seinem Sohn Silvan in den ersten beiden Runden einen 10-Punkte-Vorsprung für die Nidwaldner raus – gegen Silvia Zurmühle und Telefonjasser Fredy Waser aus Weggis.

Ein klarer Sieg für Stans
Auch in den beiden nachfolgenden Runden liessen sich die Stanser nicht aus der Ruhe bringen: Beatrice Zimmermann und Telefonjasser Robi Jann sorgten für den komfortablen und unbestrittenen 82:57-Sieg für Stans. Hotelier Alfred Zimmermann und der erst 15-jährige Dominik Stettler aus Weggis mussten sich geschlagen geben. «Wir freuen uns alle riesig auf Stans», sagte Monika Fasnacht nach der Sendung. Vielversprechend kündigte sie an: «Wir werden mit einigen Überraschungen aufwarten.»

André Häfliger