Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Doppelspur

Veris Gastkolumne «Landauf, landab» über Pfadis, Grabschereien und fehlende Gemeinderätinnen.
Thomas Lötscher alias Veri, Malters
Thomas Lötscher alias "Veri". Bild: Pius Amrein (Luzern, 11. April 2016)

Thomas Lötscher alias "Veri". Bild: Pius Amrein (Luzern, 11. April 2016)

Eigentlich ist das Entlebuch pfadifreie Zone, in keinem einzigen Dorf gibt es sie. Eigentlich. Denn ab 14. Juli kommen für zwei Wochen 2200 junge Pfader aus dem übrigen Kanton nach Escholzmatt ins Lager. Um genau zu sein: Es kommen Biber, Wölfe, Pfader, Pios und Rover. So nennen sie sich je nach Alter. Was wahrscheinlich die fehlende Verankerung im Entlebuch erklärt: Mit Bibern und Wölfen hat man es ja nicht so.

Hoffentlich fällt auch fürs lokale Gewerbe was ab. Seit die Armee sich aus den Tälern herausreformiert hat, gibt es ja sonst keine solchen «spannenden Lager» (Zitat Pfadi-Heimatseite) mehr in den Dörfern. Statt Offiziere belegen osteuropäische Wanderarbeiter die Gästezimmer, ein paar Beizen haben in den letzten Jahren mehr Pächter als Soldaten gesehen. Der Umsatz der sogenannten Bürger in Uniform fehlt schmerzlich, nicht vermisst wird das «Tääplen» beim Service-Frölein. Heutzutage geht das nicht mehr, weiss jedes Kind. Nur noch nicht jeder Politiker, sonst hätte man ja den National- und Ständeräten in Bern vor ein paar Monaten nicht ein amtliches Merkblatt zugeschickt, wo die «Grenze zwischen sexueller Belästigung und einem Flirt verläuft».

Geflirtet wird im Pfadilager sicher. Schliesslich, so steht es auch auf der Heimatseite, «haben Pfadis viele Freunde». Wenn ich dann noch lese, dass «Pfadis immer ein Team sind» vermute ich mal, dass es einfacher ist, Pfadileiter zu finden als Gemeinderätinnen.

Ein paar Politiker sonnen sich sicher auch am Besuchstag. Der Ansturm der 6000 erwarteten Gäste sei mit ÖV nicht zu bewältigen, wehren die Offiziellen ab. Mein Tipp für die Pfadis: Macht doch noch ein Wettjodeln und ein Schwinget. Für so etwas gibt’s immer Lösungen. Vielleicht sogar eine Eisenbahn-Doppelspur ins Entlebuch.

Hinweis: Jede Woche äussern sich jeweils Gastkolumnisten und Redaktoren unserer Zeitung zu einem frei gewählten Thema.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.