DOPPLESCHWAND: Liegenschaft selber in Brand gesteckt

Beim Brand eines Wohnhauses und einer angebauten Scheune in Doppleschwand entstand an beiden Gebäuden Totalschaden. Der Besitzer gab an, den Brand selber gelegt zu haben.

Merken
Drucken
Teilen
Die Liegenschaft Schwandfluh in Doppleschwand wurde vom Besitzer selbst angezündet. (Bild: Leserbild Edy Stalder)

Die Liegenschaft Schwandfluh in Doppleschwand wurde vom Besitzer selbst angezündet. (Bild: Leserbild Edy Stalder)

Der Brand ereignte sich bereits am Freitag, 9. Oktober, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. Kurz nach Mitternacht ging bei der Polizei die Meldung ein, dass in Doppleschwand die Liegenschaft Schwandfluh in Brand geraten sei. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen das Wohnhaus und die angebaute Scheune bereits in Vollbrand.

Drei Pferde und zwei Fohlen konnten vorgängig aus dem Stall befreit werden. Verletzt wurde niemand. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht auf dem Hof.

In unmittelbarer Nähe des Brandortes konnte das bei einem Selbstunfall beschädigte Fahrzeug des Liegenschaftsbesitzers aufgefunden werden.

Der Eigentümer des Wohnhauses konnte bereits wenige Stunden nach dem Brand festgenommen werden. Er gab bei den anschliessenden Einvernahmen zu Protokoll, den Brand aus einer Kurzschlussreaktion heraus selber gelegt zu haben. Er habe diesen anschliessend wieder gelöscht. In der Annahme das Feuer vollständig gelöscht zu haben, habe er die Liegenschaft verlassen. Diese Annahme stellte sich als falsch heraus und die Liegenschaft geriet in Vollbrand.

Der Sachschaden kann gemäss Angaben der Luzerner Polizei derzeit noch nicht beziffert werden.

pd/zim

Die Liegenschaft Schwandfluh in Doppleschwand wurde vom Besitzer selbst angezündet. (Bild: Leserbild Edy Stalder)

Die Liegenschaft Schwandfluh in Doppleschwand wurde vom Besitzer selbst angezündet. (Bild: Leserbild Edy Stalder)