Lokale Produkte unter einem Dach: Der Dorfkern in Buttisholz soll aufgewertet werden

In Buttisholz will die GAB Genossenschaft neue Einkaufsmöglichkeiten bieten und das lokale Gewerbe stärken.

Ernesto Piazza
Hören
Drucken
Teilen
Am Standort «Dorf Süd» will die GAB neue Einkaufsmöglichkeiten schaffen.

Am Standort «Dorf Süd» will die GAB neue Einkaufsmöglichkeiten schaffen.

Bild: PD

Immer wieder flammen in Buttisholz die Diskussionen über die Entwicklung des Dorfkerns auf. Die Ideen, wie dem Zentrum Leben eingehaucht werden könnte, sind vielfältig. Auch eine Arbeitsgruppe wurde eigens dafür eingesetzt. Doch die unterschiedlichen Interessen bei den Involvierten, wie Gemeinderat, Gewerbe, Detaillisten und Grundeigentümer machten bisher eine gemeinsame Lösungsfindung unmöglich.

Jetzt startet die GAB Genossenschaft – sie ist auch Mehrheitsaktionär der Hirschen AG – eine neue Initiative. «Mithilfe einer Machbarkeitsstudie wollen wir prüfen, wie wir am Standort ‹Dorf Süd› neue Einkaufsmöglichkeiten schaffen können», sagt GAB-Präsident Norbert Aregger. Dabei sollen Konzepte verifiziert werden, die ein «nachhaltiges Einkaufen» ermöglichen. Die Grundlage hierfür bilden zwei Grundstücke im Buttisholzer Hinterdorf. Für diese konnte die GAB einen Kaufrechtsvertrag abschliessen.

Lokale Unternehmer unter einem Dach

Beim Erwerb der beiden Parzellen handle es sich um ein klares Bekenntnis zum Standort, betont der GAB-Präsident. So sollen künftig verschiedene lokale Unternehmer ihre Waren unter einem Dach anbieten können. Wobei es sich grundsätzlich um Produkte des täglichen Bedarfs handelt. Damit die Projekte weiterverfolgt werden können, benötigt es noch die Zustimmung der Genossenschafter. Das Thema ist für die nächste GAB-Generalversammlung vom 8. Mai traktandiert.

Neben dem «Projekt Süd» ist das weitere Vorgehen beim Gasthaus Hirschen nach wie vor ein grosser Diskussionspunkt – bei der Bevölkerung wie auch bei den involvierten Stellen. «Wir halten weiterhin an unserem Plan fest: Das Traditionslokal soll in naher Zukunft wiedereröffnet werden», sagt Andreas Bucher, Verwaltungsratspräsident der Gasthaus Hirschen AG, dazu. Aus diesem Grunde suchen die Verantwortlichen per sofort einen Pächter. Erste Gespräche hätten bereits stattgefunden, so Bucher.

Momentan ist für den Hirschen eine Zwischennutzung geplant. Diese soll ohne grössere Investitionen realisiert werden. «Viele Buttisholzerinnen und Buttisholzer wünschen sich, dass endlich wieder Leben in den ‹Hirschen› kommt», weiss Bucher. Der Betrieb soll, sobald die personellen Voraussetzungen geschaffen sind, in den jetzigen Räumlichkeiten wieder aufgenommen werden. Aktuell werden die Zimmer an Gastarbeiter vermietet.

Mit Baugenossenschaft Buttisholz Fusion prüfen

Da die beiden Verwaltungsräte Roland Bühler (SVP) als Delegierter des Gemeinderates und CVP-Kantonsrätin Helen Affentranger-Aregger – Letztere trat auch als GAB–Vorstandsmitglied zurück – ihre Verwaltungsratsmandate bei der Gasthaus Hirschen AG zur Verfügung stellten, mussten diese wieder besetzt werden. Die GAB-Seite vertritt neu die diplomierte Innenarchitektin Jeannine Müller. Für die Buttisholzer Exekutive nimmt der als Gemeinderat nominierte Thomas Tschuppert (CVP) Einsitz (wir berichteten).

Weiter haben die GAB-Genossenschafter den Vorstand beauftragt, bis zur kommenden Generalversammlung vom 8. Mai die Vor- und Nachteile einer möglichen Fusion mit der Baugenossenschaft Buttisholz zu prüfen.