Dreckiges Geschäfte mit Abfall

Ende April werden in 56 Gemeinden neue Gebührenmarken für Abfallsäcke und Sperrgut eingeführt. Der Grund: Aus Serbien sind Fälschungen im Umlauf.

Drucken
Teilen
In zahlreichen Luzenrer Gemeinden gibt es für die Abfallsäcke bald neue Gebührenmarken. (Bild: Martin Uebelhart/Neue LZ)

In zahlreichen Luzenrer Gemeinden gibt es für die Abfallsäcke bald neue Gebührenmarken. (Bild: Martin Uebelhart/Neue LZ)

Die alte Abfallmarke (oben) und die neue, die in der Mitte ein Hologramm enthält. (Bild: PD)

Die alte Abfallmarke (oben) und die neue, die in der Mitte ein Hologramm enthält. (Bild: PD)

Die Fälschungen flogen Anfang Jahr auf, als Zöllner in einem Reisecar 12 Kilo Gebührenmarken entdeckten. Die Qualität der Fälschungen war laut Experten beeindruckend hoch und kaum vom Original zu unterscheiden. Die Gebührenmarken werden in 56 Luzerner Gemeinden eingesetzt. Der Gemeindeverband für Abfallentsorgung Luzern-Landschaft vertreibt die Marken. «Natürlich reichten wir sofort Strafanzeige ein», sagt Sekretär Reinhard Boesch. Über welche Kanäle die Fälschungen in Umlauf kamen, sei derzeit Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen. «Die 263 offiziellen Verkaufsstellen können aber ausgeschlossen werden.»

Alte Marken bis 31. August gültig

Die neuen Marken werden ab dem 16. April verkauft. Diese unterscheiden sich durch ein integriertes Hologramm. Wer alte Marken besitzt, muss diese bis spätestens 31. August aufbrauchen – eine Rückgabe oder ein Umtausch sind nicht möglich. Die Preise der neuen Gebührenmarken bleiben gegenüber den jetzt geltenden unverändert.

Ismail Osman

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.