Drei von fünf Buttisholzer Gemeinderäten treten nicht mehr an

Auf das Ende der Legislaturperiode per 31. August 2020 beenden eine Gemeinderätin und zwei Gemeinderäte ihre Tätigkeit für Buttisholz.

Merken
Drucken
Teilen

(sb) Claudia Stocker (CVP), Roland Bühler (SVP) und Werner Bühler (FDP) treten im nächsten Jahr nicht mehr zu den Gemeinderatswahlen an. Ihre Arbeit im Gemeinderat endet somit am 31. August 2020.

Bauvorsteher Roland Bühler ist seit 2012 im Gemeinderat vertreten; Bildungsvorsteher Werner Bühler bereits seit 2007. Und Sozialvorsteherin Claudia Stocker ist seit 2016 im Gemeinderat aktiv.

Wie die Gemeinde auf ihrer Website bekannt gibt, werden die Rücktritte mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Die Zusammenarbeit im Gemeinderat sei sehr angenehm und gewinnbringend.

Roland Bühler möchte sich seinem angestammten beruflichen Umfeld weiterentwickeln. Werner Bühler begründet seinen Rücktritt mit der langen Amtsdauer und der beruflichen Belastung. Claudia Stocker möchte sich vermehrt der Familie widmen und sich im beruflichen Umfeld weiterentwickeln, heisst es weiter.

Gemeindepräsident und Finanzvorsteherin stellen sich zur Wiederwahl

Franz Zemp (CVP), der seit 2010 Gemeindepräsident ist, und Anita Lustenberger (CVP), Finanzvorsteherin seit 2019, stellen sich für eine Wiederwahl zur Verfügung.

Die Gemeinde sucht somit mindestens drei kompetente Personen, die sich für eine Wahl in die Gemeindebehörde zur Verfügung stellen. Wahlvorschläge müssen bis spätestens Montag, 3. Februar 2020, um 12 Uhr bei der Gemeindekanzlei eintreffen. Die Vorgeschlagenen haben schriftlich und unwiderruflich zu erklären, dass sie eine Wahl annehmen. Die Wahlvorschläge sind durch mindestens zehn Stimmberechtigte zu unterzeichnen.

Auch die Abteilungsleiterin Zentrale Dienste geht

Nach fast zehn Jahren wird zudem Martina Winiger, Abteilungsleiterin Zentrale Dienste, die Gemeindeverwaltung am 22. November verlassen. Sie stellt sich einer neuen beruflichen Herausforderung. Wie die Gemeinde mitteilt, hat Martina Winiger «ein sehr breit gefächertes Arbeitsgebiet bestens geführt. Ihre starken Führungsqualitäten und ihre Dossier-Sicherheit prägten ihre Arbeiten». Neu werden die bisherigen zwei Sachbearbeiterinnen Eveline Egli und Nadine Brun die Abteilungsleitung je zur Hälfte wahrnehmen. Die Aufgabengebieten werden verteilt und klar zugeordnet.