Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DREILINDEN: Stadt Luzern sucht Nachmieter für Konsi

Weil die Musikhochschule Luzern in den Südpol umzieht, werden die Gebäude im Dreilindenpark 2020 frei. Jetzt ist klar: Der Stadtrat will teils eine öffentliche Nutzung.
Die Villa Vicovaro ist das Haupthaus und eines der drei Gebäude im Dreilindenpark. (Bild: Pius Amrein)

Die Villa Vicovaro ist das Haupthaus und eines der drei Gebäude im Dreilindenpark. (Bild: Pius Amrein)

Voraussichtlich im Sommer oder im Herbst des Jahres 2020 wird die Musikhochschule Luzern von den Gebäuden im Dreilindenpark in den Südpol umziehen. Die Stadt Luzern sucht nun Nachmieter für die drei historischen Gebäude im Dreilindenpark, wie sie am Donnerstag mitteilte. Der Stadtrat sei offen für verschiedene Nutzungsvorschläge und Ideen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Wichtig sei aber, dass der Park weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung stehe und so weit wie möglich autofrei sei. Zusätzlich sollen Räume innerhalb der Gebäude öffentlich zugänglich werden. Angestrebt wird laut der Mitteilung eine «quartierverträgliche und verkehrsreduzierte Nutzung». Berner Architekturstudenten skizzierten 2010 bereits diverse Möglichkeiten, wie die Häuser dereinst genutzt werden könnten – darunter waren ein Konfuzius-Institut und ein Boutique-Hotel.

Der Dreilindenpark – umgangssprachlich auch Konsi-Park genannt – ist mit 35000 Quadratmetern der grösste öffentliche Park in der Stadt Luzern. Eleonora Cenci, Fürstin von Vicovaro, erwarb das Grundstück im Jahr 1890 und liess es nach Plänen des Architekten Edward Heweston als englischen Landschaftsgarten bebauen. Die Anlage umfasst die schlossähnliche Villa Vicovaro als Hauptgebäude, ein Ökonomie­gebäude, ein Pförtnerhaus sowie eine künstliche Torruine, Marmorskulpturen und eine Grotte. Seit 1929 gehört das Grundstück der Stadt Luzern, welche die Gebäude ab 1952 als Konservatorium nutzte. Dieses ist seit 1999 Teil der Musikhochschule Luzern.

Stadtrat erteilt den Zuschlag wohl im Sommer

Mietinteressenten können ihre Konzepte und Angebote bis am 23. April einreichen. Anschliessend beurteilt eine Fachjury im Auftrag des Stadtrates die eingereichten Betriebskonzepte. Über den künftigen Mieter entscheidet der Stadtrat voraussichtlich im kommenden Sommer. (hor)

Hinweis: Unterlagen zur Ausschreibung

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.