DRUCKEREI SCHÜPFHEIM AG: Beinahe bankrott wegen Bonussystem

Heftige Vorwürfe an den ex- Verwaltungsratspräsidenten der Druckerei Schüpfheim. Nun soll geklärt werden, wie es fast zum Konkurs kam.

Merken
Drucken
Teilen
(Screenshot Druckerei Schpüfheim AG)

(Screenshot Druckerei Schpüfheim AG)

Die Druckerei Schüpfheim hatte im vergangenen Juli alle Kreditlimiten überschritten und kein Geld mehr in der Kasse. Mitten in der grossen Firmenkrise trat VR-Präsident Markus Bieri per E-Mail zurück. «Die Bank hätte uns den Stecker ziehen können», sagt sein Nachfolger an der Spitze des Traditionsunternehmens, Reto Sieber.

«Um alle Optionen offenzuhalten», beantragte der verbleibende Verwaltungsrat, dem früheren Präsidenten die Décharge zu verweigern. An der Generalversammlung von Montagabend stimmte die grosse Mehrheit der 110 anwesenden Aktionären dieser aussergewöhnlichen Massnahme zu. «Nun können wir untersuchen, was schiefgelaufen ist», formuliert Sieber das Ziel. Unter anderem sei man nach dem Abgang von Bieri auf ein Bonussystem gestossen, das für die Liquidität fast tödlich gewesen sei und das im Verwaltungsrat nie abgesegnet worden war.

Stefan Waldvogel

Andrea Schelbert Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.