Dulliker-Gespräch abgesagt

Abfuhr für die Luzerner Regierung: Die Kantonsfraktionen wollen am Dulliker-Gespräch das geplante LUKB-Verwaltungsratsmandat von Regierungsrat Max Pfister nicht traktandieren. Mangels Traktanden wurde das Gespräch deshalb abgesagt.

Drucken
Teilen

Das Dulliker-Gespräch zwischen den Kantonsratsfraktionen und der Regierung ist mangels Traktanden abgesagt worden. Dies teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Die Fraktionen sind dem Vorschlag der Regierung, das Thema Public Corporate Governance am 13. Mai beim Dulliker-Gespräch zu traktandieren, nicht gefolgt. An der April-Session des Kantonsrates sei schon alles gesagt worden. Die Public-Corporate-Governance-Strategie soll regeln, ob der Kanton Vertreter in die Führungsgremien von Betrieben delegiert, an denen er beteiligt ist. Die Fraktionen pochten damals darauf, die Regierung solle keinen Verwaltungsrat stellen, solange die Grundsatzfragen nicht geklärt seien. Die Regierung hielt daran fest, Max Pfister nach dessen Rücktritt für den Verwaltungsrat der Luzerner Kantonalbank zu nominieren.

red