Dynamik der Wirtschaft schwächt sich ab

Für 2012 rechnet die Luzerner Wirtschaftsprognose mit einem Wachstum des Luzerner Bruttoinlandprodukts von 1,2 Prozent. Damit liegt der Kanton Luzern über der nationalen Wachstumsrate von 0.9 Prozent. Für 2013 wird wieder mit einer Steigerung gerechnet.

Drucken
Teilen
Aufgrund des starken Frankens ist auch in Luzern der Tourismus rückläufig. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Aufgrund des starken Frankens ist auch in Luzern der Tourismus rückläufig. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Wie die Schweiz insgesamt erlebt auch die Luzerner Wirtschaft 2012 eine Abschwächung der Dynamik. Nach einem hohen Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent im Jahr 2011 beeinträchtigen die Folgen der Eurokrise die Luzerner Konjunktur im laufenden Jahr. Bakbasel rechnet für 2012 mit einer abgeschwächten Zunahme des Luzerner Bruttoinlandprodukts (BIP) von noch 1,2 Prozent, wie die Luzerner Kantonalbank (LUKB) am Montag mitteilte. Das ist gemäss der Luzerner Wirtschaftsprognose 2012 leicht über den Erwartungen für das Wirtschaftswachstum der gesamten Schweiz (0,9 Prozent).

Franken stärke macht Tourismus zu schaffen

Während das Wachstum im Kanton Luzern vom Binnenkonsum gestützt wird, sind die Exporte rückläufig. Auch der Tourismussektor leidet markant unter der Frankenstärke. Inbesondere bei den westeuropäischen Touristen ist im bisherigen Jahresverlauf ein deutlicher Rückgang der Logiernächte zu beobachten. Insgesamt hält sich aber die Logiernächteentwicklung bei den ausländischen Touristen im aktuellen Jahr dank vermehrten Besuchen von Personen aus Asien und Osteuropa auf Vorjahresniveau.

2013 ist gemäss den Konjunkturforschern im Kanton Luzern wieder mit einer Erhöhung der Dynamik zu rechnen. Bakbasel prognostiziert ein Wachstum des Luzerner Bruttoinlandsprodukts von 1,5 Prozent (Schweiz: 1,2 Prozent). Während der Konsum etwas abnehmen dürfte, geht Bakbasael davon aus, dass die unternehmensbezogenen Dienstleistungen (u.a. Beratung, Werbung, Sicherheit, Reinigung) und das Immobilienwesen weiterhin kräftig zum Wirtschaftswachstum beitragen werden. Des weiteren wird auch erwartet, dass sich die Lage des Tourismussektors 2013 wieder etwas erholt.

Steigende Zahl der Arbeitslosen

Im September 2012 betrug die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 2,2 Prozent (Luzern) bzw. 2,9 Prozent (Schweiz). Aufgrund der verhaltenen Konjunkturaussichten und der unterdurchschnittlichen Kapazitätsauslastung gehen die Konjunkturforscher von Bakbasel davon aus, dass die Arbeitslosquote 2013 leicht ansteigen dürfte – auf maximal 2,4 % (Luzern) bzw. 3,2 Prozent (Schweiz).

sda